Geldanlagen

Weshalb zuversichtliche US-Konsumenten für die Fed so wichtig sind

Aufgrund des nachlassenden Inflationsdrucks und der wieder optimistischen US-Verbraucher steigen die Chancen, dass die US-Notenbank die Leitzinsen 2024 senken wird.

Tobias Wenz
Finanzanalyst
Publiziert am
24. Januar 2024

Derzeit verfolgen die Finanzmärkte sowie die US-Notenbank Fed die Datenlage ganz genau. Denn die Daten entscheiden schließlich darüber, ob und wie oft die Fed dieses Jahr die Zinsen wieder senken kann. Und wie stark die US-Wirtschaft gebremst wird. 

Merkblatt

Inflation: So schützen Sie Ihr Vermögen

Ist die Inflationsrate höher als der Zins, können Sparer und Anleger nur schwer Vermögen aufbauen.

Erfreulich war deshalb, dass die Inflationserwartungen der US-Haushalte im Dezember weiter nachgaben, während sich der US-Einzelhandel robust entwickelte. Damit erhöhen sich die Chancen einer sanften Landung der US-Wirtschaft. Nur wenn der Konsum stabil bleibt, kann eine Rezession vermieden werden.

Die Umsätze der US-Einzelhändler stiegen im Dezember 2023 um 0,6 Prozent und damit stärker als von Ökonomen erwartet. Besonders gut entwickelten sich der Absatz von Bekleidung, die Warenhausverkäufe und der E-Commerce. Das belegen die starken Weihnachtsverkäufe und bestätigen, dass die Konsumenten dem schwieriger gewordenen Umfeld zu trotzen vermögen. 

Zu beachten ist, dass der Konsum nur dann gut läuft, wenn auch die Verbraucher positiv in die Zukunft blicken. Die Januar-Zahlen zeigen, dass sich die Konsumentenstimmung stärker aufgehellt hat als prognostiziert. Gleichzeitig sind die Inflationserwartungen der Verbraucher weiter gesunken – für den 12-Monats-Horizont von 3,1 auf 2,9 Prozent. 

Das liegt unter anderem auch daran, dass in den USA die Benzinpreise in den vergangenen vier Monaten um 20 Prozent nachgegeben haben. Der nachlassende Inflationsdruck ist eine wichtige Voraussetzung für Leitzinssenkungen der Fed. 

Er wird auch von der sogenannten Kernrate der privaten Konsumausgaben (PCE) gespiegelt (siehe Grafik unten). Dieses Inflationsmaß gibt die Änderung der Waren- und Dienstleistungspreise wieder, die von US-Konsumenten erworben werden. 

Der Index wird von der Fed besonders genau beobachtet. Der Teuerungstrend der PCE-Güter hat sich in den vergangenen Monaten gegenüber 2021 und 2022 deutlich abgeflacht. Von August bis November stieg der PCE Kernindex nur noch um 0,54 Prozent. Auf das Jahr hochgerechnet entspräche das einer Teuerung von 2,17 Prozent – also nur unwesentlich entfernt vom Inflationsziel der Fed von zwei Prozent. 

Der Dezember-Wert wird am 26. Januar publiziert. Ökonomen erwarten, dass der Trend zu einer flacheren Entwicklung des PCE-Core-Index anhalten wird. Damit steigen die Chancen, dass die US-Notenbank im weiteren Jahresverlauf ihren Leitzins senken kann.     

Weitere Wirtschaftsnews    

Bank of Japan bekräftigt Niedrigzinspolitik

Im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken hält die Bank of Japan weiter an einer ultralockeren Geldpolitik fest – trotz einer erhöhten Inflation. Der Leitzins verharrt damit im negativen Bereich bei -0,1 Prozent. Notenbankchef Kazuo Ueda deutete allerdings ein nahendes Ende dieser Politik an. Als wichtige Voraussetzung für eine Abkehr von der Niedrigzinspolitik gilt, dass die Löhne kräftig genug steigen müssen, um die Inflation im Zielbereich von zwei Prozent halten zu können. Die letzte Zinserhöhung in Japan geht auf 2007 zurück.  

Merkblatt

Bitcoin und andere Kryptowährungen

Wie funktionieren Kryptowährungen, wie riskant sind sie und was sagt die Steuerbehörde? Dieses Merkblatt fasst alles Wichtige über "Kryptos" zusammen.

Bitcoin-Kurs gibt nach ETF-Zulassung nach

Die Zulassung von verschiedenen Bitcoin-ETFs in den USA hat sich bislang nicht positiv auf den Kurs der Kryptowährung ausgewirkt. Seit der Bewilligung der Spot-ETFs auf den Bitcoin durch die Börsenaufsicht SEC ist der Kurs von knapp 49.000 Dollar auf unter 40.000 Dollar gefallen. Das Allzeithoch des Bitcoin stammt aus dem Jahr 2021. Damals stieg er bis auf knapp 69.000 Dollar. 

Ökonomen erwarten Weltwirtschaftswachstum von 2,6 Prozent

Nach Einschätzung von Ökonomen aus aller Welt dürfte die globale Wirtschaft dieses Jahr um 2,6 Prozent wachsen. Insgesamt wurden 1.431 Fachleute aus 124 Ländern vom Ifo-Institut und dem Institut für Schweizer Wirtschaftspolitik (IWP) der Universität Luzern befragt. Für Deutschland belaufen sich die BIP-Wachstumsschätzungen 2024 auf 0,3 Prozent. Kommendes Jahr soll es auf 1,2 Prozent steigen.   

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Ihr Geld besser anlegen? Nutzen Sie den kostenfreien Depot-Check oder sprechen Sie mit den Expertinnen und Experten des VZ: Vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch in einem VZ VermögensZentrum in Ihrer Nähe.

Regelmäßig und kostenfrei informiert

Aktuelles zu Börsen und Märkten und das Wichtigste zur Altersvorsorge und Ruhestandsplanung: regelmäßig per E-Mail in Ihrem Postfach.

Anrede
* Pflichtfeld