Ruhestand

Rentenerhöhung 2024: Ab 1. Juli gibt es 4,57 Prozent mehr Rente

Die Rentenerhöhung 2024 steht vor der Tür: Am 1. Juli 2024 steigen die gesetzlichen Renten bundeseinheitlich um 4,57 Prozent. Damit liegt die diesjährige Rentenerhöhung deutlich über der Inflationsrate. Am 14. Juni hat der Bundesrat der sogenannten Rentenwertbestimmungsverordnung zugestimmt. Die Tabelle zeigt Ihnen, wie viel mehr Geld Rentnerinnen und Rentner nach der Rentenerhöhung bekommen.

Tim Hildenbrand
Finanzexperte
Aktualisiert am
19. Juni 2024

Die letzten beiden Rentenerhöhungen waren die höchsten der letzten Jahrzehnte (siehe Grafik unten). Auch 2024 gibt es ein kräftiges Rentenplus von 4,57 Prozent, wie die Bundesregierung, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Deutsche Rentenversicherung mitteilten. Am 1. Juli 2024 steigt der Rentenwert von 37,60 Euro auf 39,32 Euro. 

Rentnerinnen und Rentner haben damit auch real mehr in der Tasche, denn die Rentenerhöhung dürfte oberhalb der Inflation liegen. Diese beträgt aktuell 2,4 Prozent. 

Merkblatt

Steuern zahlen als Rentner: Das Wichtigste im Überblick

Lesen Sie, mit wie viel Steuern und Abgaben Sie im Ruhestand rechnen müssen und wie Sie diese senken können. 

Renten steigen am 1. Juli 2024

Wie viel mehr haben Rentnerinnen und Rentner in Deutschland also ab dem 1. Juli 2024? Legt man die aktuellen Werte der Deutschen Rentenversicherung zugrunde, ergeben sich bei den meisten Erhöhungen von weniger als 100 Euro pro Monat (siehe Tabelle unten). 

So viel mehr Rente erhalten Rentner im Durchschnitt

Durchschnittsrentnerinnen und -rentner erhalten zwischen 35 und 61 Euro pro Monat mehr. Die Altersrente von Rentnern im Westen steigt von 1.279 Euro um 58 Euro auf 1.337 Euro (alle Werte gerundet), im Osten von 1.360 Euro um 62 Euro auf 1.422 Euro. Bei Rentnerinnen im Westen steigt die Rente von 789 auf 825 Euro (+ 36 Euro) und im Osten von 1.155 Euro auf 1.208 Euro (+ 53 Euro).

Merkblatt

So sichern Sie Ihr Einkommen im Ruhestand

Das Merkblatt stellt Einkommensstrategien vor, um im Ruhestand die Rentenlücke zu schließen.

"Eckrentner", die 45 Jahre Beiträge für ein Durchschnittsentgelt eingezahlt haben, bekommen 77 Euro mehr. Ihre Rente steigt von derzeit 1.692 Euro auf 1.769 Euro (alle Werte gerundet und brutto). Witwen und Witwer bekommen zwischen 16 und 33 Euro pro Monat mehr. Beispielsweise steigt die Witwenrente (im Westen) von 722 auf 755 Euro (+ 33 Euro). Wer die theoretisch erreichbare Höchstrente von 3.286 Euro bekommt, erhält ein Rentenplus von 150 Euro.

Wie viel Euro die Rentenerhöhung 2024 bringt 

Die Übersicht zeigt, wie viel mehr Rentnerinnen und Rentner bei einer Rentenerhöhung von 4,57 Prozent ab Juli in der Tasche haben. Wer 1.500 Euro Rente gibt es 69 Euro mehr, bei 2.000 Euro Rente 91 Euro. 

Hohe Inflation macht Rentenerhöhungen zunichte

Rentnerinnen und Rentner haben – gemessen an der Kaufkraft – aber nur dann mehr Geld in der Tasche, wenn die Rentenerhöhung höher ausfällt als die Inflation. Ein Blick auf die letzten zwei Jahrzehnte zeigt, dass die Rentenerhöhung (blaue Linie) oft niedriger war als die Inflation (orange Linie). 

Zwischen 2014 und 2020 waren die Rentenerhöhungen zum Teil deutlich höher als die Inflation. Nach der Null-Runde 2021 waren die Rentenerhöhungen 2022 und 2023 zwar rekordverdächtig, aber die Inflation lag noch darüber. 2024 dürfte die Rentenerhöhung von 4,57 Prozent über der Inflation liegen, denn die Bundesregierung erwartet gemäß Jahreswirtschaftsbericht 2024 einen Anstieg der Verbraucherpreise um 2,8 Prozent.

Wie Rentenerhöhungen berechnet werden

Die Bundesregierung kann die Renten nicht einfach erhöhen, um die inflationsbedingten Verluste auszugleichen. Die Berechnung basiert auf drei Faktoren, die im Bundessozialgesetzbuch festgelegt sind: Die Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter aller Arbeitnehmer, Änderungen am Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung sowie dem Nachhaltigkeitsfaktor, der ausdrückt, wie sich das Verhältnis zwischen der Anzahl der Rentenempfänger und der Beitragszahler entwickelt.

Wann kommt die nächste Rentenerhöhung?

Die Rentenanpassung ist gesetzlich festgeschrieben und erfolgt jedes Jahr zum 1. Juli. 

Rentenerhöhung 2025: Wie viel Prozent es nächstes Jahr gibt

Das steht noch nicht fest. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legt im Frühjahr in der Rentenwertbestimmungsverordnung fest, um wieviel die Renten erhöht werden. Die Rentenerhöhung orientiert sich an der zurückliegenden Lohnentwicklung. Steigende Löhne bedeuten folglich auch steigende Renten. Einen Ausblick gibt der Rentenversicherungsbericht, den die Bundesregierung jedes Jahr im November vorlegt. Nach der Prognose des neuesten Rentenversicherungsbericht 2023 könnten die Rente bis zum Jahr 2037 um etwa 43 Prozent steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 2,6 Prozent pro Jahr.

Rentenerhöhungen reichen nicht aus, um die Rentenlücke zu schließen

Rentenerhöhungen sind grundsätzlich gute Nachrichten. Trotzdem reichen gesetzliche Renten – zusammen mit betrieblichen Renten – bei den meisten Rentnerinnen und Rentnern nicht aus, um den Lebensstandard im Ruhestand zu sichern.

Merkblatt

Erwerbstätig im Ruhestand: Das sollten Sie beachten

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten und Folgen – vor allem, wenn Sie gleichzeitig Rente und ein Gehalt beziehen.

Die Rentenlücke zwischen Ihren Einkünften und Ausgaben müssen Sie selbst schließen. Stehen Sie um Beispiel weiterhin im Berufsleben, erfahren Sie im Artikel "Worauf muss ich achten, wenn ich im Ruhestand erwerbstätig bin?", welche Folgen Gehälter und Honorare auf Rente, Steuern und Krankenversicherung haben. Lesen Sie, wie sich eine Zusatzrente organisieren lässt und worauf Sie achten sollten, um Ihre Rentenlücke zu schließen

Tipp: Das Merkblatt "So sichern Sie Ihr Einkommen im Ruhestand" stellt Ihnen wichtige Einkommensstrategien im Ruhestand vor. Viele Kundinnen und Kunden des VZ nutzen die Etappenstrategie, die in diesem Merkblatt ausführlich vorgestellt wird. 

Lesen Sie regelmäßig, wie Sie effizient sparen, günstig anlegen und gut fürs Alter vorsorgen:

Weitere Informationen

Möchten Sie Ihr Vermögen im Ruhestand besser anlegen, Ihre Rentenlücke schließen und mehr Zusatzrente bekommen? Holen Sie sich die Unterstützung der unabhängigen Expertinnen und Experten des VZ VermögensZentrums: Das VZ VermögensZentrum ist auf individuelle Ruhestandsplanungen spezialisiert; jedes Jahr unterstützen wir viele Tausend Kunden bei der Altersvorsorge, dem Kapitalaufbau für den Ruhestand, der Realisierung einer Frührente und bei der Einkommenssicherung im Rentenalter. 

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie an kontakt [at] vzde.com (kontakt[at]vzde[dot]com) oder sprechen Sie mit den Expertinnen und Experten des VZ: Vereinbaren Sie ein kostenfreies, unverbindliches Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.

Kostenfreie Checkliste bestellen

Lesen Sie, was Sie bei der Planung Ihres Ruhestands berücksichtigen müssen und vermeiden Sie (teure) Fehlentscheidungen. 

Persönliche Angaben
Anrede
* Pflichtfeld