Geldanlagen

"Fehlendes Finanzwissen ist fatal"

Carmela Aprea ist Professorin für Wirtschaftspädagogik. Ihre Studien zeigen, dass viele Menschen in Deutschland zu wenig über Finanzen wissen und deshalb beim Anlegen gravierende Fehler machen.

Frau Professor Aprea, Sie forschen seit Jahren zur Wirtschaftsbildung in Deutschland. Wie steht es um das Finanzwissen der Deutschen?

Es steht leider nicht zum Besten. In der Schule wird kaum Finanzwissen vermittelt: Statt zu erfahren, wie die Börse funktioniert, müssen 16-Jährige die Organisationsstruktur des IWF lernen. Um Geld sinnvoll anzulegen, braucht es aber fundierte Kenntnisse. Weil dieses Wissen fehlt, passieren viele Fehler, die gravierende Folgen haben.

Lesen Sie regelmäßig, wie Sie effizient sparen, günstig anlegen und gut fürs Alter vorsorgen:

Welche Fehler beobachten Sie bei der Geldanlage und der Altersvorsorge besonders oft?

Unsere Studien zeigen, dass sich Frauen und Männer signifikant unterscheiden, was das Anlageverhalten angeht. Viele Männer neigen dazu, ihr Wissen zu überschätzen und zu hohe Risiken einzugehen. Frauen dagegen unterschätzen sich oft und trauen sich gar nicht erst an das Thema heran. Beides ist fatal.

Auszeichnungen

Bester Vermögensverwalter Deutschlands

Das VZ VermögensZentrum ist zum 3. Mal in Folge bester Vermögensverwalter Deutschlands.

0

Auszeichnung der Fuchsbriefe

Das VZ VermögensZentrum erhält das Siegel Trusted Wealth Manager 2023.

0

Vertrauenssiegel des F.A.Z.-Instituts

Zwei Mal in Folge hat das VZ VermögensZentrum die Auszeichnung "höchst vertrauenswürdig" erhalten.

0

Zertifizierung von Mandaten des VZ

Das Institut für Vermögensaufbau verleiht dem VZ VermögensZentrum ein Gütesiegel mit 5 Sternen.

0

VZ-Mandat als nachhaltig ausgezeichnet

Das Fondsmandat des VZ VermögensZentrums wurde für seinen hohen ESG-Score ausgezeichnet.

0

Was sind die Folgen?

Viele Anleger kaufen und verkaufen Wertpapiere aus einem Bauchgefühl heraus, das sich oft als falsch herausstellt. Deshalb verlieren sie Geld. Auch viele Berater handeln fragwürdig: Zum Beispiel werden 18-Jährige überredet, Lebensversicherungen oder Bausparverträge abzuschließen. Wer sich nicht auskennt, unterschreibt, ohne die Tragweite seiner Entscheidung zu kennen.

Wie kann man es besser machen?

Wer die Kapitalmärkte verstehen will, muss sich Zeit nehmen, anders geht es nicht. Ein Kurs an einer Volkshochschule mit anschließendem Selbststudium kann ein guter Weg sein. Die Auswahl an Finanzprodukten ist riesig und viele dieser Produkte sind sehr komplex. Auch mit finanziellem Basiswissen sind sie oft nicht zu verstehen. Aber zumindest kann man dann einschätzen, ob das Verhältnis zwischen Chancen und Risiken passt.

Das klingt aufwendig …

Ich respektiere es, wenn jemand sagt, er habe keinen Kopf für Finanzen. Wer seinen Lebensstandard im Alter aufrechterhalten möchte, kommt aber nicht darum herum, heute etwas dafür zu tun.

Was raten Sie Menschen, die Geld langfristig anlegen möchten?

Wenden Sie sich an verlässliche Experten. Das sind nicht unbedingt diejenigen, bei denen eine Beratung nichts kostet. Ich würde es so machen wie bei einer komplizierten Erkrankung: Erstens meinen Hausarzt fragen und zweitens die Meinung eines anderen Arztes einholen. Genauso sinnvoll ist es, bei der Geldanlage und der Altersvorsorge einen unabhängigen Finanzexperten mit einzubeziehen, statt blind dem Berater der Hausbank zu vertrauen. Am besten stellen Sie beiden Beratern dieselben Fragen. Dann können Sie besser vergleichen.

Zur Person

Carmela Aprea ist seit 2018 Professorin für Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim. Gemeinsam mit Professorin Tabea Bucher-Koenen leitet sie darüber hinaus das Mannheim Institute for Financial Education. Zuvor war sie unter anderem Professorin für Wirtschaftspädagogik in Jena sowie Professorin für Berufsbildungsforschung im schweizerischen Lugano.

Regelmäßig und kostenfrei informiert

Aktuelles zu Börsen und Märkten und das Wichtigste zur Altersvorsorge und Ruhestandsplanung: regelmäßig per E-Mail in Ihrem Postfach.

Anrede
* Pflichtfeld