Geldanlagen

"Börse ist interessanter als Fußball"

Raimund Brichta ist ein Urgestein der Börsen-Berichterstattung. Seit 1992 moderiert er die Sendung n-tv-Telebörse. Ein Gespräch über seine Leidenschaft für die Börse und die Chancen und Risiken der Aktienanlage.

Herr Brichta, Sie sind eines der bekanntesten Gesichter der Börse. Wie ist Ihre Liebe zu dem Thema entstanden?

Schon als Jugendlicher wurde mir klar, dass sich an der Börse stets alle wirtschaftlichen und auch viele gesellschaftliche Trends widerspiegeln. Damit wusste ich: Das wird nie langweilig und kann sogar interessanter sein als Fußball.

Seit 30 Jahren berichten Sie vom Börsen-Parkett. Leben wir in außergewöhnlichen Zeiten?

Es gibt immer Krisen, die neu und außergewöhnlich sind. Insofern ist das also nichts Außergewöhnliches.

Ist vielleicht gerade jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt?

Den optimalen Einstiegszeitpunkt kennt man immer erst im Nachhinein. Meine Erfahrung sagt mir aber, dass es besser ist einzusteigen, nachdem viele andere ausgestiegen sind.

Viele Aktien sind jetzt wieder günstig bewertet. Sollte man das nutzen und nachkaufen?

Wer Sparpläne hat, kauft ständig nach und sichert sich damit langfristige Durchschnittskurse. Für Leute, die nicht ständig darüber nachdenken wollen, ob sie ein- oder aussteigen, ist das die beste Strategie.

Was müsste passieren, damit die Aktie in Deutschland populärer wird?

Seit ich mich mit der Börse beschäftige, höre ich, die Aktie müsse populärer werden. Warum? Ich orientiere mich eher an Paragraph 2 des Kölner Grundgesetzes: "Et kütt wie et kütt." Mal ist die Aktie populär und jeder Taxifahrer spricht darüber, mal will niemand mehr mit der Börse zu tun haben. Ich sehe das gelassen.

Wie wichtig ist die Anlageklasse Aktie für die Altersvorsorge?

In Zeiten negativer Realzinsen bleibt die Aktie wichtig. Zudem läuft unser Geldsystem nach meiner Analyse auf eine Art Währungsreform zu. Warum das so ist, habe ich im Buch "Die Wahrheit über Geld" beschrieben. Zwar werden auch Sachvermögenswerte wie Aktien leiden, aber sie können sich später wieder erholen.

Aktuell fürchten viele Anleger eine Entwertung ihres Vermögens aufgrund der Teuerung. Bieten Aktien einen Schutz gegen die Inflation?

Ja, wenn auf Dauer alles teurer wird, gilt das auch für Aktien als Sachwerte. Einzelne Jahre können natürlich davon abweichen, so wie 2022.

Sind Sie ein Fan der Direktanlage oder bevorzugen Sie Fonds bzw. ETFs?

Ich setze auf Sparpläne und Fonds. Die Direktanlage ist nur etwas für Leute, die sich mit der Börse ständig beschäftigen wollen. Ob sie dabei besser abschneiden als der Markt, also ein ETF, ist allerdings fraglich.

Informieren Sie sich regelmäßig zu Ruhestand, Geldanlagen, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung:

Zur Person

Raimund Brichta moderiert seit 1992 die Telebörse, die älteste und populärste Börsensendung im deutschen Fernsehen. Außerdem ist der Diplom-Volkswirt als freier Wirtschafts- und Finanzjournalist tätig. Darüber hinaus hat Brichta mehrere Bücher zu Wirtschaft, Finanzmärkten und Geld geschrieben. Er ist Träger des State-Street-Preises für Finanzjournalisten 2008.