Welche Nachteile hat eine Immobilienverrentung?

Eine Immobilienverrentung bringt Nachteile mit sich. Prüfen Sie, welche Nachteile für Sie persönlich eine Rolle spielen:

  • Häufig wird die Immobilie für die Verrentung verkauft. Damit geben Sie zwar die Eigentümerschaft am Haus auf, müssen aber trotzdem nicht ausziehen. 
  • Die Immobilie kann häufig nicht vererbt werden. In vielen Fällen möchte die Kinder das Elternhaus aber ohnehin nicht übernehmen und bevorzugen Geld. 
  • Der Verkaufserlös ist niedriger, da der Wert des Hauses um den Wert des Nutzungsrechts gemindert wird. Je nach Lebensalter und Immobilienwert können die Rentenzahlungen gering ausfallen.
  • Wird ein Wohnrecht vereinbart, können Sie das Haus nicht vermieten, und nach Ihrem Auszug (z. B. in ein Altersheim) erlischt es. 
  • Veränderungen an Haus und Grundstück müssen Sie mit dem neuen Eigentümer abstimmen.

Mehr über die Immobilienverrentung erfahren Sie im kostenfreien Merkblatt "Immobilienrente: So wird Ihr Eigenheim zur Geldquelle".

Merkblatt

Immobilienverrentung: So haben Sie im Alter mehr Geld

Hauseigentümer können viel höhere Einkünfte erzielen und bis zum Lebensende in ihrem Haus wohnen bleiben.

Termin

Kostenfreies erstes Gespräch

Sprechen Sie mit einer Expertin oder einem Experten des VZ VermögensZentrums. Das erste Gespräch ist kostenfrei.