Geldanlagen

Steigende Zinsen: Lohnt sich Tages- und Festgeld wieder?

Jahrelang gab es für Sparguthaben keine positiven Zinsen. Das ändert sich gerade. Sind Tages- und Festgeld jetzt wieder eine lohnende Geldanlage?

Nicole Negru

Finanzexpertin
Publiziert am
16. November 2022

So schnell kann es gehen: Vor wenigen Monaten mussten Sparer noch nach Mitteln und Wegen suchen, um Negativzinsen für Konto- und Sparguthaben zu meiden. Nach mittlerweile drei Leitzins-Erhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich der Wind komplett gedreht. Negativzinsen verlangt so gut wie keine Bank mehr. Stattdessen bieten immer mehr Geldinstitute wieder positive Zinsen für Tages- oder Festgeldkonten an.

Genau hinschauen 

Wer genauer hinschaut, wird allerdings feststellen: So richtig attraktiv sind die Festzinsangebote der Finanzwirtschaft nicht. Meistens beträgt der Zinssatz um die 0,5 Prozent oder noch weniger. Einige Banken zahlen mehr. Dann empfiehlt sich aber ein Blick auf das Kleingedruckte: Die Angebote gelten nur für Neukunden, sind zeitlich befristet, gelten nur bis zu einer bestimmten Summe – oder alles zusammen.
 

Merkblatt

Kleine Unterschiede: So holen Sie mehr aus Ihren Anlagen

Auch bei der Geldanlage gilt die altbekannte Kaufmannsregel: "Im Einkauf liegt der Gewinn".

Manche Institute sind besonders kreativ: Sie bieten einen relativ hohen Zinssatz für Festgeld, aber nur wenn der Anleger noch einmal die gleiche Summe in teure Investmentfonds mit hohem Ausgabeaufschlag investiert. 

Eiserne Reserve für Notfälle und geplante Anschaffungen

Wichtig ist es also, die Offerten genau zu vergleichen und sich dann für ein faires Angebot zu entscheiden, das keine Haken hat. Grundsätzlich hat Tages- und Festgeld nämlich durchaus seine Berechtigung: zum Beispiel als eiserne Reserve für Notfälle und für kurzfristig geplante Anschaffungen. Für die langfristige Geldanlage, insbesondere für die Altersvorsorge, ist es aber nicht geeignet. Denn nach Abzug der Inflation erleiden Anleger damit nur Verluste. 

Wer sein Vermögen vermehren oder auch nur im Wert erhalten möchte, kommt nicht drum herum, am Kapitalmarkt zu investieren (siehe Grafik).

Das Mittel der Wahl für die Vermögensanlage sind also Aktien, aber auch Anleihen. Denn nach dem Zinsanstieg der letzten Monate sind die Renditen vieler Anleihen wieder attraktiv. In einem breit diversifizierten Portfolio sind sie eine gute Ergänzung zu Aktien.

Tipp: Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Kleine Unterschiede: So holen Sie mehr aus Ihren Anlagen" und erfahren Sie, wie sich Renditeunterschiede bei der Geldanlage auf Ihr Vermögen auswirken. Oder buchen Sie ein kostenloses Erstgespräch in einem VZ VermögensZentrum in Ihrer Nähe.