Private Altersvorsorge

Wie Sie mit der Altersvorsorge 2022 noch fast 12.000 Euro Steuern sparen

Für Erwerbstätige mit hohem Steuersatz gibt es eine einfache Methode, effizient für das Alter vorzusorgen und zugleich kräftig Steuern zu sparen. Dadurch lässt sich die Rente erheblich aufbessern.

Andreas Limoser

Anlageexperte

So funktioniert‘s: In diesem Jahr können bis zu 25.639 Euro steuerbegünstigt eingezahlt werden. Von dieser Summe dürfen 94 Prozent – 24.100 Euro – als Vorsorgeaufwendung von der Steuer abgesetzt werden. Wer den Spitzensteuersatz zahlt, kann damit 2022 fast 12.000 Euro Steuern sparen. Pro Person, denn für Ehepaare gelten die doppelten Summen!

Informieren Sie sich regelmäßig zu Ruhestand, Geldanlagen, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung:

Vorteil 1: Beiträge steuerlich absetzbar

Ab dem nächsten Jahr geht sogar noch mehr. Der Höchstbeitrag für Ledige steigt 2023 von 25.639 Euro auf 26.828 Euro, für Verheiratete von 51.278 Euro auf 53.056 Euro. Zudem sollen die Beträge ab 2023 vollständig von der Steuer abgezogen werden können. Das sieht der Entwurf des Jahressteuergesetzes vor. Ursprünglich war eine Anhebung von 2 Prozentpunkten pro Jahr vorgesehen. Damit wäre die 100-Prozent-Marke erst 2025 erreicht worden.

Vorteil 2: Auf ETFs fällt keine Abgeltungssteuer an

In Kombination mit einem ETF-Sparplan bietet sich bei dieser Methode ein weiterer Steuervorteil: Auf die Erträge, die mit dem Wertpapierdepot in der Ansparphase erwirtschaftet werden, fällt keine Abgeltungsteuer an. Erst die Auszahlung im Alter wird versteuert. Doch im Ruhestand ist der persönliche Steuersatz – aufgrund des dann meist geringeren Einkommens – üblicherweise niedriger als im Erwerbsleben.

Ein Beispiel zeigt, wie sich der doppelte Steuervorteil auswirkt (siehe Grafik unten). Ein 45-Jähriger will bis zu seinem 67 Lebensjahr rund 280.000 Euro ansparen. Die Sparrate von 750 Euro pro Monat leistet er von seinem Bruttoeinkommen. Dank Steuerbonus kostet ihn das netto nur 470 Euro, die restlichen 280 Euro kommen als Steuererstattung vom Finanzamt. Das Geld fließt in ein ausgewogenes ETF-Depot, das unter Berücksichtigung von Schwankungen 3,5 Prozent Nettorendite erzielt. Abgeltungssteuer fällt nicht an. Steuervorteile und Rendite bewirken, dass das Endguthaben von 283.000 Euro nur zu 42 Prozent aus Eigenbeiträgen angespart wird (118.000 Euro). Rund ein Viertel bringt der Steuervorteil, ein weiteres Drittel erwirtschaften die ETFs.

Aufgepasst: Klassische Lösungen am Markt, die mit niedrig verzinsten Rentenversicherungen umgesetzt werden, haben meist sehr hohe Gebühren. Diese gehen zulasten der Rendite und schmälern das Endergebnis. Wesentlich günstiger ist die Umsetzung mit ETFs. Die Vertriebs- und Verwaltungskosten betragen nur einen Bruchteil, da im Gegensatz zu Versicherungen keine Abschlussprovisionen anfallen und beim Kauf von ETFs keine Ausgabeaufschläge verlangt werden. Auch die jährliche Gebühr für die Vermögensanlage ist viel niedriger, unter anderem weil die Fondsgebühren für ETFs sehr niedrig sind. Unterm Strich kann mit ETFs viel mehr Alterskapital aufgebaut werden!

Tipp: Basisrenten-Check beim VZ machen

Möchten Sie Ihre private Altersvorsorge verbessern? Mit dem individuellen und kostenlosen Basisrenten-Check beim VZ VermögensZentrum erfahren Sie, 

  • wie viel Vermögen Sie mit Ihrer Wunsch-Sparrate aufbauen,
  • wie viel Kapitalerträge Sie erhalten,
  • wie viel Steuern Sie dabei Jahr für Jahr sparen und
  • mit wie viel Rente Sie lebenslang jeden Monat rechnen können.

Mehr erfahren und Check bestellen

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen zu Ihrer Altersvorsorge? Die Experten des VZ beraten Sie unabhängig und individuell. Wir berücksichtigen Ihre persönliche und finanzielle Gesamtsituation und Ihre Ziele im Hinblick auf Ihre Absicherung im Alter. Mehr erfahren Sie in einem kostenlosen Erstgespräch im VZ in Ihrer Nähe.