Geldanlagen

Stop-Loss-Order: Aufträge, die gefährlich werden können

Viele Anleger nutzen Stop-Loss-Orders, um in ihrem Aktiendepot große Verluste zu begrenzen. Der Haken: "Es entsteht die große Gefahr, dass man bei Marktübertreibungen nach unten ausgestoppt wird: also zu einem sehr niedrigen Kurs verkauft und dann bei der anschließenden Erholung nicht dabei ist", weiß Michael Huber vom VZ VermögensZentrum.

Den vollständigen Artikel können Sie auf der Website des Handelsblatts lesen (Abonnement notwendig).