Sparen und gleichzeitig versichern

Eine Sparversicherung kann sinnvoll sein, wenn man regelmäßig einen Betrag fürs Alter sparen will und eine Todesfallrisikodeckung braucht. In den meisten Fällen ist es aber besser, die Prozesse Sparen und Versichern zu trennen: Sparen bei der Bank und Versichern gegen Tod und Invalidität bei einer Versicherungsgesellschaft.

Mit einer Sparversicherung bindet man sich langfristig. Bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung, einem sogenannten Rückkauf, verliert man nicht selten einen Großteil der bereits bezahlten Prämien.

Checkliste Sparversicherungen

  • Es ist meist besser, Sparen und Versichern zu trennen: Sparen bei der Bank, Versichern gegen die Risiken Tod und Invalidität bei einer Versicherungsgesellschaft. So bleiben Sie flexibler.
  • Wählen Sie eine Gesellschaft, die eine Prämiengarantie über die gesamte Laufzeit gewährt.
  • Vor allem junge Leute sollten keine langfristigen Verträge mit Einzahlungszwang abschließen.
  • Seien Sie skeptisch, wenn Ihnen ein „Feierabendverkäufer“ aus Ihrem Bekanntenkreis eine Sparversicherung verkaufen will.
  • Rechnen Sie nicht damit, dass die prognostizierten Überschüsse auch tatsächlich eingehalten werden. Schließlich kann niemand vorhersagen, wie sich die Kapitalmärkte in den nächsten 10 oder 20 Jahre entwickeln.
  • Kündigen Sie nie eine bestehende Sparversicherung, um eine andere abzuschließen: Der Verlust ist meist größer als der Gewinn des vermeintlich besseren Angebots.
  • Erkundigen Sie sich vor dem Abschluss, ab wann die Police einen Rückkaufswert hat und wie hoch er ist.
  • Schließen Sie nur dann eine Sparversicherung ab, wenn Sie absolut sicher sind, dass Sie die Prämien bis zum Vertragsende zahlen wollen und auch können.
  • Legen Sie die Versicherungsdauer so fest, dass sie einige Jahre vor dem Ruhestand ausläuft. Vielleicht gehen Sie vorzeitig in Rente und benötigen dann das Geld.

Diese Seite teilen