Rürup-Rente: Für wen lohnt sich die Basisrente?

Die Rürup-Rente, auch Basis-Rente genannt, lohnt sich vor allem für Selbständige, Besserverdienende und Ältere. Aufgrund der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Einzahlungen kann diese Anlageform im Zusammenhang mit einer Abfindung interessant sein.

Steuerersparnis durch hohen Sonderausgabenabzug

Jeder Steuerpflichtige kann eine Rürup-Rente abschließen und einen Teil der Beiträge steuerfrei einzahlen. Einzelpersonen können Beiträge bis 25.046 Euro einzahlen, Verheiratete bis zu 50.092 Euro (Stand: 2020). 90 Prozent davon können sie 2020 als Sonderausgabe vom zu versteuernden Einkommen abziehen, das sind für Einzelpersonen 22.514 Euro und für Verheiratete 45.082 Euro. Je höher das Einkommen und damit der Einkommensteuersatz, desto mehr lohnt es sich. Bis 2025 steigt dieser Anteil auf 100 Prozent.

Die private Vorsorge für Selbständige

2005 war die Rürup-Rente eingeführt worden, damit auch Selbständige eine Möglichkeit und den Anreiz haben, staatlich gefördert privat für das Alter vorzusorgen. Selbständige mit hohen zu versteuernden Gewinnen können damit ihre Steuerlast senken. Für Selbständige mit niedrigen Einnahmen lohnt sich die Rürup-Rente nicht.

Steuervorteil kurz vor dem Ruhestand

Wer das Auszahlungsalter von 60 Jahren (bei ab 2012 geschlossenen Verträgen: 62 Jahren) noch nicht erreicht hat und kein Gehalt mehr bezieht, kann einen Einmalbetrag von bis zu 50.092 Euro einzahlen und davon – als Verheirateter – 45.082 Euro als Sonderausgabe absetzen. Falls noch Arbeitslohn bezogen wird, macht das die Sache meistens uninteressant, denn dann verringert sich der abzugsfähige Anteil durch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung deutlich.

Aber: Besteuerung erfolgt im Ruhestand

In der Auszahlungsphase ist die Rürup-Rente zu 50 bis 100 Prozent zu versteuern. 2005 betrug der zu versteuernde Anteil 50 Prozent. Bis 2020 stieg er jedes Jahr um 2 Prozentpunkte und beträgt 2020 80 Prozent. Zwischen 2020 und 2040 steigt er jedes Jahr um einen Prozentpunkt. Wer also 2040 oder später in den Ruhestand geht, muss seine Rürup-Rente vollständig versteuern.

Diese Seite teilen