Warum Aktienanlagen auch im Ruhestand geeignet sein können

Bereits im Rentenalter oder kurz davor schrecken viele vor Aktieninvestments zurück. Sie glauben, dass ihr Anlagehorizont zu kurz ist. Dabei haben sie oft noch genügend Zeit, um nach einer Kurskorrektur auch die Erholung abzuwarten.

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld können Aktien eine attraktive Anlagemöglichkeit darstellen. Die Zinsen auf Tages- und Festgeldkonten sowie Bundesanleihen sind so niedrig wie noch nie. Und, sind Zinsen niedriger als die Inflation, machen Anleger real Verluste.

Der Anlagehorizont ist lang genug

Bei allen Erfolgsaussichten haben Aktien eine gewisse Ausfallwahrscheinlichkeit und unterliegen Wertschwankungen. Ruheständler und ältere Erwerbstätige befürchten, dass sie nicht über einen ausreichend langen Anlagehorizont verfügen, um nach Kurskorrekturen auf die Erholung zu warten. Dabei haben – rein statistisch betrachtet – 65-jährige Männer in Deutschland noch rund 17 Lebensjahre vor sich, 65-jährige Frauen können sogar noch mit rund 21 Lebensjahren rechnen.

Eine Berechnung von Anlage-Experten des VZ zeigt, dass eine Anlagedauer von 12 Jahren ausreicht, um eine attraktive Aktienrendite zu erwirtschaften. Als Berechnungsgrundlage dient die Entwicklung der Aktien aus dem Deutschen Aktien-Index von 1970 bis 2015.

Hohe Wahrscheinlichkeit auf hohe Renditen

Das Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, über einen Anlagezeitraum von 12 Jahren eine Rendite von durchschnittlich 6% pro Jahr zu erwirtschaften, betrug 49%. Bei einer Anlagedauer von 10 Jahren lag die Wahrscheinlichkeit immer noch bei 43%. Obwohl in den untersuchten Zeitraum mehrere massive Kurseinbrüche fallen, war die Rendite immer positiv.

Aktien sollten daher in Konzepten zum Vermögensaufbau für den Ruhestand zum Einsatz kommen. Auch im Ruhestand sollte ein Teil des Vermögens in Aktien investiert bleiben, damit das Vermögen einen ausreichenden Beitrag an das Einkommen leisten kann. Dabei muss jeder Anleger seine individuelle Anlagestrategie auf seine persönliche Situation, Ziele und Bedürfnisse ausrichten.

Diese Seite teilen