ETFs und die Kostenkennzahl TER

Bei der Wahl von börsengehandelten Indexfonds spielt die Höhe der Gebühren eine entscheidende Rolle. Anleger orientieren sich deshalb an Gesamtkostenquote TER. Doch das genügt nicht immer.

Hohe Gebühren und Verwaltungskosten belasten die Rendite erheblich. Das muss nicht sein. ETFs etwa werden von einem Fondsmanager nicht aktiv verwaltet. Daher sind sie deutlich günstiger als klassische Investmentfonds mit deren aktiven Management.

ETFs haben das Ziel, einen Vergleichsindex eins zu eins abzubilden. Die Rendite des Fonds fällt allerdings grundsätzlich leicht niedriger aus als die des Indexes. Ein Grund für die Differenz sind die Gebühren.

Einen Hinweis auf die Höhe der jährlich anfallenden Kosten eines Indexfonds liefert die Gesamtkostenquote TER (Total Expense Ratio). Die Kennzahl umfasst neben den Verwaltungs- und Marketinggebühren auch die Kosten für den Vertrieb und die Revision des Anlageprodukts. Nicht enthalten sind beispielsweise Transaktionsgebühren innerhalb des ETFs.

Die TER wird als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens angegeben. Ende 2018 lag die Gesamtkostenquote von ETFs auf den deutschen Aktienindex DAX bei bis zu 0,16 Prozent pro Jahr.

Wichtiges Kriterium

Für Anleger ist die Kennzahl ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Wahl eines ETFs. Schließlich soll die Gesamtkostenquote die Rendite so wenig wie möglich belasten.

Doch der alleinige Blick auf die TER reicht meist nicht aus, um die Attraktivität eines ETFs zu beurteilen. Neben den Gebühren gibt es weitere Kriterien wie etwa die Replikationsart oder das Fondsdomizil, welche die Rendite eines ETFs beeinflussen können.

Vergleich von vier ETFs auf den DAX

Name TER 2018 Rang nach TER Rendite 2018 Rang nach Rendite
ComStage DAX UCITS ETF 0,15% 2 -18,53% 1
Xtrackers DAX Income UCITS ETF 0,09% 1 -19,04% 4
Deka DAX UCITS ETF 0,15% 2 -18,62% 2
iShares Core DAX UCITS ETF 0,16% 4 -19,03% 3

Eine niedrigere TER sorgt nicht zwangsläufig für eine höhere Rendite. Der Vergleich von vier in Deutschland gehandelten ETFs auf den deutschen Aktienindex DAX macht dies deutlich (siehe Tabelle).

Der Xtrackers ETFs weist im Jahr 2018 trotz der tiefsten TER (0,09 Prozent) die schlechteste Rendite aus. Die beste Rendite hat der ComStage ETF mit einer TER von 0,15 Prozent erreicht.

Diese Seite teilen