Erste Regel der Geldanlage: Kaufe, was gut läuft

Ein einfaches Beispiel für ein Portfolio, das nach relativer Stärke investiert: Anlegern steht ein Anlageuniversum aus den drei Anlagen Aktien Deutschland, Aktien Welt und Anleihen in Euro zur Verfügung.

Sie erstellen eine Rangliste dieser Anlagen und berücksichtigen dabei die folgenden Kriterien: Rendite im vergangenen Monat, Rendite in den vergangenen drei Monaten und Volatilität. Auf Platz 1 der Rangliste steht diejenige Anlage, die im Durchschnitt der drei Kriterien das beste Resultat erzielt.

Die Eckwerte einer einfachen regelbasierten Anlage

Empfehlung Hintergrund Regel
Aktien Deutschland, Aktien Welt, Anleihen Euro Eine Streuung auf verschiedene Unternehmen, Branchen und Länder ist eine notwendige Voraussetzung für ein erfolgreiches Investment. Erstellen Sie am Ende des Monats eine Rangliste der drei Anlageklassen anhand der drei Kriterien und investieren Sie im Folgemonat in den besten der drei Titel.

In diesem einfachen Beispiel investieren die Anleger nur in die jeweils stärkste Anlageklasse. Sie wenden diese Regel jeden Monat von Neuem an und ersetzen ihre Investitionen, sobald eine andere der drei Anlagen auf Platz 1 zu liegen kommt.

Wichtig ist, dass Anleger ihre Regeln konsequent anwenden, ohne sich auf Prognosen zu stützen. Diese Anlagestrategie nach dem Prinzip der relativen Stärke lässt sich einfach und kostengünstig mit börsennotierten Indexfonds (Exchange-Traded Funds, ETFs) umsetzen.

Diese Seite teilen