Die Vorteile von ETFs

Exchange-Traded Funds (ETFs) sind transparent, jederzeit handelbar, günstig und eignen sich für jeden Privatanleger – kein Wunder, dass die börsengehandelten Indexfonds bei Anlegern in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen haben.  

ETFs haben viele Vorteile. Sie sind meist viel günstiger als aktive Investmentfonds, weil sie die Rendite ihres Vergleichsindexes in der Regel passiv nachbilden und deshalb auf ein teures Fonds-Management verzichten können.

ETFs ermöglichen eine breite Risikostreuung auch mit "kleineren" Vermögen, denn Anleger kaufen mit einem einzigen Titel einen ganzen Index.

ETFs sind jederzeit an der Börse handelbar. Anders als bei herkömmlichen Investmentfonds sind die investierten Gelder Sondervermögen, das getrennt vom Vermögen des Emittenten geführt wird. Die Einlagen sind so bei einem Konkurs der Investmentgesellschaft geschützt.

Bei Käufen und Verkäufen fallen keine Kosten wie Ausgabeaufschlag oder Rücknahmegebühren an. Das ist eine wichtige Voraussetzung für den Einsatz von ETFs im Rahmen der regelbasierten Vermögensverwaltung: Denn nur so halten sich die Kosten für häufige Umschichtungen in Grenzen.

Diese Seite teilen