Tipps zur betrieblichen Altersversorgung

Focus Money, 04.11.2019

Vor allem Steuervorteile und Zuschüsse machen die betriebliche Altersversorgung für die meisten lohnenswert. Tom Friess vom VZ VermögensZentrum erklärt, worauf Arbeitnehmer und Selbstständige achten müssen.

Erwerbstätige sollten unbedingt prüfen, wie sie die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung für sich nutzen können. In den meisten Fällen profitiert man davon. Das weiß Tom Friess vom VZ VermögensZentrum aus langjähriger Erfahrung: "Ich habe nur sehr selten betriebliche Altersvorsorgelösungen gesehen, die sich nicht gelohnt haben."

Dabei spielen drei Faktoren eine Rolle:

1. Steuerliche Vorteile

Bei der Gehaltsumwandlung fließen im Erwerbsleben Teile des Gehalts brutto für netto in die Altersvorsorge. "In der Phase, in der ich die Leistung beziehe, habe ich in der Regel einen viel tieferen Grenzsteuersatz", sagt Tom Friess. "Damit entsteht ein großer Steuervorteil."

Arbeitnehmer haben das Recht, per Gehaltsumwandlung einen bestimmten Betrag in die betriebliche Altersversorgung einzuzahlen. Steuerfrei sind 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung, das sind 6.432 Euro (2019). Sozialversicherungsfrei sind 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze, das sind 3.216 Euro pro Jahr (2019).

2. Attraktive Gruppenlösungen

In den meisten Fällen bestehen über Gruppenlösungen für den Arbeitgeber sehr günstige Umsetzungsmöglichkeiten. "Das heißt, ich profitiere vom Angebot des Arbeitgebers", betont Tom Friess.

3. Zuschüsse des Arbeitgebers

Nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz ist der Arbeitgeber verpflichtet, dass er die Lohnnebenkosten, die er aufgrund der Gehaltsumwandlung des Arbeitnehmers spart, zuschießt. Das zahlt sich für den Arbeitnehmer aus: "Wenn ich die Gehaltsumwandlung mache und das dazu führt, dass der Arbeitgeber weniger Lohnnebenkosten hat, dann muss er mir 15 Prozent auf meine Umwandlung draufzahlen", erklärt Tom Friess. Das gilt derzeit für Neuverträge und ab Anfang 2022 auch für bestehende Verträge. Und das ist nicht alles: In vielen Fällen leistet der Arbeitgeber einen zusätzlichen Betrag obendrauf. Darüber hinaus hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, zusätzlich Gehalt umzuwandeln. Dieses ist dann aber nur steuerprivilegiert.

Es kommt also darauf an, was der Arbeitgeber für eine Lösung anbietet. Wichtig sind zwei Aspekte: dass die Ansprüche unverfallbar sind und dass ich Freizügigkeit habe, also dass ich die betriebliche Altersversorgung mitnehmen oder stilllegen kann.

Pensionszusage für Unternehmer und Freiberufler

Sehr spannend ist die betriebliche Altersversorgung auch für Unternehmer und Freiberufler, die die Möglichkeit haben, sich selbst eine betriebliche Altersversorgung einzurichten. "Sie können sich im Bereich der Pensionszusage eine eigene Lösung organisieren", sagt Tom Friess. "Damit können sie vom Grundsatz her unbegrenzt Gehalt umwandeln und entsprechend von den Steuervorteilen profitieren."

Zum Video

Diese Seite teilen