So rechnen Sie aus, wie viel Sie fürs Alter sparen müssen

Focus, 28.06.2019

Viele haben Angst, im Rentenalter nicht genug Geld zu haben. Die meisten wissen aber nicht, wie viel ihnen später pro Monat fehlen wird und wie viel Kapital sie brauchen, um die Differenz auszugleichen. Tom Friess vom VZ VermögensZentrum zeigt, mit welchen Schritten man die Rentenlücke berechnet.

"Jeder ist selbst dafür verantwortlich, wie gut es ihm im Ruhestand geht", sagt Tom Friess. "Entsprechend sollte er sich auch mit seiner Altersvorsorge auseinandersetzen. Und das am besten jetzt!"

Im Video erklärt Tom Friess, wie man seine Rentenlücke am besten berechnet.

Als erstes sollte man feststellen, wie groß die eigene Versorgungslücke ist. Im Ruhestand treten Renteneinkünfte anstelle des Gehalts. Finden Sie heraus, wie viel gesetzliche und betriebliche Rente Sie erwarten und welche Zusatzeinkünfte Sie haben, zum Beispiel Mieteinnahmen. "Diese Summe wird abgezogen von dem, was Sie für Ihren Lebensunterhalt brauchen", erklärt Tom Friess. Die Differenz ist die Rentenlücke, die Sie decken müssen.

"Jetzt können Sie ermitteln, wie viel Kapital Sie brauchen und noch aufbauen müssen, um diese Lücke zu decken", so Tom Friess weiter. Die Summe hängt maßgeblich davon ab, ob Sie dieses Kapital im Laufe des Ruhestands geplant verzehren können oder ob Sie es unbedingt vollständig erhalten möchten.

Zum Video 

Diese Seite teilen