Die richtige Altersvorsorge für ein kleines Budget

Focus, 30.06.2019

Viele fragen sich, wie sie mit wenig Geld bestmöglich für das Alter vorsorgen können. Tom Friess vom VZ VermögensZentrum rät zu staatlich geförderten Vorsorgemaßnahmen, die sich für Geringverdiener ganz besonders lohnen.

Wenn das Budget eingeschränkt ist, heißt das nicht, dass die Altersvorsorge nicht trotzdem wichtig ist. "In dieser Situation ist es ratsam, auch das geförderte Sparen zu prüfen, zum Beispiel im Rahmen der Riester-Förderung", empfiehlt Tom Friess.

Die Zuschüsse der Riester-Förderung

Das lohnt sich: Bringt man vier Prozent seines Bruttoeinkommens in eine Riester-Lösung ein, erhält man die Grundförderung von 175 Euro pro Jahr. Tom Friess rechnet vor: Maximal einzahlen kann man 2.100 Euro. Die 175 Euro sind fast 9 Prozent, die man vom Staat geschenkt bekommt. "Das wirkt sehr stark und sehr positiv."

Darüber hinaus erhalten Familien zusätzliche Zuschüsse. Für jedes Kind bekommen sie 300 Euro pro Jahr, bei vor 2008 Geborenen 185 Euro. "Wenn man das summiert, kommen über die Jahre beträchtliche Summen zusammen", sagt Tom Friess.

Tipp: Riester-Sparen mit Aktien

Die Riester-Förderung gibt es nicht nur auf Privatrenten. "Wenn Sie mich fragen, welche Lösung ich wählen würde, dann würde ich Sparlösungen im Wertpapierbereich vorziehen und weniger auf Versicherungslösungen gehen", rät Tom Friess.

Zum Video

Diese Seite teilen