Erträge abschöpfen, Vermögenssubstanz erhalten

Rheinische Post, 22.06.2019

Anhaltend niedrige Zinsen, hohe Schwankungen an den Börsen sowie Verunsicherung über die weitere politische und wirtschaftliche Entwicklung machen es für den Privatanleger schwer, die richtige Anlagestrategie für den Ruhestand zu finden.

Wer im dritten Lebensabschnitt eine Zusatzrente aus dem eigenen Vermögen generieren will, muss den Anlagemix auf seine Lebenssituation individuell zuschneiden. Gerade nach der Erwerbsaufgabe sollten Geldanlagen dazu beitragen, Erträge abzuschöpfen und die Substanz des Vermögens zu erhalten. Das gelingt am besten mit der Etappenstrategie.

Bei ihr wird das Kapital in einen Verbrauchs- und in einen Wachstumsteil unterteilt. Während der Verbrauchsteil sehr sicherheitsorientiert angelegt und als Zusatzrente nach zehn Jahren aufgebraucht wird, fließt das Geld, das nicht zum Leben benötigt wird, in den Wachstumsteil: Dieser wird langfristig zugunsten einer höheren Rendite etwas offensiver angelegt. Je nach ihren persönlichen Wünschen, Erwartungen und finanziellen Anforderungen im Ruhestand entscheiden die Anleger selbst, wie sie ihr Kapital aufteilen möchten. "Unsere Kunden schätzen es sehr, dass wir stets individuelle Lösungen erarbeiten", erläutert Michael Huber, Mitglied der Geschäftsleitung des VZ VermögensZentrums.

Damit Ihr Vorhaben gelingt

Die Etappenstrategie ist in vielen Fällen sinnvoller als eine private Rentenversicherung. Neben der höheren Flexibilität ist ein entscheidender Vorteil, dass Sie Ihr Vermögen erhalten und auf die nächste Generation übertragen können. Oder Sie nutzen es als Reserve für spätere Gesundheits- und Pflegekosten.

Damit Sie Ihre Ziele erreichen, sind eine gute Planung, solides Anlagewissen und eine aktive Überwachung der Anlagen erforderlich. Viele Kunden setzen ihre Etappenstrategie deshalb zusammen mit uns als erfahrenem Vermögensverwalter um - dies bereits seit mehr als 25 Jahren.

Diese Seite teilen