Jedes Jahr zählt: Wie der Zinseszins-Effekt für Sie arbeitet

Focus Money, 13.10.2017

Beim Kapitalaufbau spielt der Faktor Zeit eine wichtige Rolle: Je länger ein Sparplan läuft, desto größer ist die finanzielle Ausbeute. Wer rechtzeitig an seine Altersvorsorge denkt, lässt den Zinseszins-Effekt für sich arbeiten. Wie das funktioniert.

In jungen Jahren fällt es oft schwer, vom überschaubaren Verdienst noch etwas für die spätere Rente zurückzulegen. Die vielfältigen Wünsche übersteigen häufig die finanziellen Möglichkeiten. Junge Erwerbstätige sollten trotzdem nicht zu lange zögern, denn Untätigkeit kostet Rendite. Schließlich gilt das Prinzip: Je länger eine Geldanlage läuft, desto mehr Kraft entfaltet der Zinseszins.

Beispiel: Ein 35-Jähriger, der 30 Jahre lang monatlich 200 Euro in einen ETF-Sparplan mit vier Prozent Rendite (netto) einzahlt, verfügt mit 65 über ein Vorsorgevermögen von knapp 140.000 Euro (vor Steuern). Würde der Sparplan bereits im Alter von 25 beginnen, erzielt der Anleger fast 100.000 Euro mehr – obwohl er nur 24.000 Euro zusätzlich einzahlt. Die zehn Jahre längere Sparzeit bewirkt also ein Zinsplus von rund 70.000 Euro.

Zinseszinseffekt: Jedes Jahr zählt

Das Beispiel zeigt: Mit wachsender Sparzeit potenziert sich der Gewinn. Das heißt aber auch: Je kürzer der Sparzeitraum, desto geringer fällt der Zinseszinseffekt aus. Das sollte vor allem Beschäftigten im mittleren bis fortgeschrittenen Alter zu denken geben, denn sie haben bis zum Eintritt in den Ruhestand nur noch begrenzt Zeit. Bleiben beispielsweise einem 45-Jährigen nur 20 Jahre zum Kapitalaufbau, erreicht er bei gleicher Sparrate nicht mal ein Drittel so hohes Endkapital wie der 25-Jährige. Um auf das gleiche Sparvermögen zu kommen, müsste der 45-Jährige mehr als die dreifache Summe monatlich zurücklegen, fast 650 Euro.

Bei Monatsraten von mehreren Hundert Euro kommen viele Familien allerdings schnell an ihre Grenzen. Damit die finanzielle Belastung verkraftbar bleibt, empfehle ich deshalb die Alterssicherung nicht auf die lange Bank zu schieben – auch wenn es schwer fällt. Bleibt länger Zeit bis zur Rente, sorgt der Zinseszins-Hebel nicht nur für verkraftbare Monatsraten, sondern auch für einen ansehnlichen Kapitalstock im Ruhestand.

Optimale Depotmischung steigert Rendite

Neben dem Faktor Zeit beeinflusst die Wertentwicklung der gewählten Fonds das Sparergebnis. Würde unser Fondssparplan fünf statt vier Prozent Rendite erzielen, stiege das Sparergebnis in vier Jahrzehnten auf mehr als 300.000 Euro an. Käme ein weiteres Prozent hinzu, dürften sich Anleger sogar über 400.000 Euro freuen. Dass so hohe Renditen möglich sind, zeigt ein Blick auf die Wertentwicklungsstatistik des Fondsverband BVI. Danach erzielten Investmentfonds mit Schwerpunkt deutsche Aktien in den vergangenen 35 Jahren im Durchschnitt eine Rendite von 7,7 Prozent.

Ich rate jedoch zur Vorsicht. Als seriöser Anleger sollten Sie nicht mit übermäßig hohen Renditen kalkulieren. Seien Sie skeptisch, wenn Ihr Bankberater das Blaue vom Himmel verspricht. Verfahren Sie lieber nach der Devise: In der Ruhe liegt die Kraft. Bevorzugen Sie eine ausgewogene Depotmischung, die stetige und sichere Zuwächse verspricht, und keine schnellen, aber flüchtigen Gewinne.

Diese Seite teilen