Finanzplan fürs Leben

Diese Seite teilen

Focus, 04.11.2017

In der Ausgabe mit dem Titel "Die beste Geld-Strategie für jedes Alter" geht es darum, wie man am besten Kapital aufbaut: als Kind, junge Erwachsene, Familien und Rentner. Christian Lange vom VZ VermögensZentrum gibt Spar-Tipps für Jung und Alt.

Schon von klein auf ist es wichtig, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen. Christian Lange, Berater am VZ VermögensZentrum München, schlägt vor, seinen älteren Kindern ein paar deutsche Aktien zu schenken und zusammen an den Hauptversammlungen teilzunehmen. "Die Gespräche im Vorfeld, die Erkenntnisse und Eindrücke während sowie die Diskussionen danach schaffen einen natürlichen, praxisnahen Umgang mit Anlagen", glaubt Lange. Außerdem solle man mit Kindern über die Risiken von Krediten und Schulden sprechen. Dazu gehört auch, für sie keine teure Handy-Verträge abzuschließen.

Mit der "Etappenstrategie" Einkünfte generieren

Im Rentenalter ist es eine der wichtigsten Aufgaben, für genügend Einkünfte zu sorgen. Christian Lange vom VZ VermögensZentrum München empfiehlt dafür die „Etappenstrategie. "Dabei bleibt das Angesparte erhalten, obwohl man jeden Monat einen Teil als zusätzliches Einkommen verwendet."

Die Etappenstrategie funktioniert folgendermaßen: Der Rentner teilt sein Vermögen für die erste Zehn-Jahres-Etappe in einen sogenannten Verbrauchs- und einen Wachstumsteil auf.

Christian Lange rät, das Geld, das man in den ersten zwei Jahren entnehmen möchte, in Tages- oder Festgeldern zu halten. Mit dem Geld für die weiteren acht Jahre der Etappe sollte man sichere, nach Terminen gestaffelte Rentenfonds kaufen. Auf diese Weise konstruiert man sich selbst eine Zusatzrente. Mit 100.000 Euro Kapital und drei Prozent Rendite kann man sich zehn Jahre lang jedes Jahr 11.380 Euro an zusätzlichen Einkünften auszahlen.

Gleichzeitig muss der Wachstumsteil genug Rendite erwirtschaften, um den Verbrauchsteil wieder aufzufüllen. Wenn Verbrauchs- und Wachstumsteil gleich groß sind, benötigt der Wachstumsteil eine Rendite von 7,2 Prozent. Da dies sehr ambitioniert ist, schlägt Christian Lange vor, nur ein Drittel des Vermögens einer Etappe für den Verbrauchsteil einzuplanen. "Dann reichen rund vier Prozent Rendite, um nach zehn Jahren das ursprüngliche Kapital aufgefüllt zu haben." Eine solche Rendite lässt sich mit ETFs erzielen.