Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 30. Juli 2021

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Früher in Rente – was kostet das?

Der Traum von der Frührente ist schnell ausgeträumt, wenn man die finanzielle Planung auf die leichte Schulter nimmt. Oft reicht das Geld dann nicht bis ins hohe Alter. Die Tipps der VZ-Experten zeigen, worauf Sie bei der Planung achten sollten.

Die Aussicht ist verlockend: Vorzeitig aufhören zu arbeiten und mehr Zeit haben für die Familie, Reisen und Hobbys. Viele Erwerbstätige möchten diesen Schritt wagen, scheuen aber die finanziellen Folgen. Zu Recht, denn die Frührente ist teuer und die Planung alles andere als eine Kleinigkeit.

Wenn man ein paar Jahre eher aufhört zu arbeiten, fällt das Gehalt eines oder mehrerer Jahre weg. Das allein ist schon eine enorme Einbuße. Zusätzlich fällt die Rente ein Leben lang niedriger aus, weil die Beitragszahlungen fehlen und die Rente wegen des Vorbezugs um bis zu 14,4 Prozent gekürzt wird.

Das Beispiel in der Grafik zeigt, mit welchen Kosten man rechnen muss, wenn man ein, drei oder fünf Jahre vor der Regelaltersgrenze in den Ruhestand geht. Hört ein Mann mit 64 statt mit 67 auf, muss er unter dem Strich mit Kosten von mehr als 177.000 Euro rechnen (siehe Tabelle, mittlere Spalte). Es fallen drei Jahresgehälter weg, dafür bezieht drei Jahre länger die vorgezogene Rente. Zusammen mit der Ersparnis von Steuern und Sozialabgaben kommt er auf ein Minus von 101.000 Euro. Dafür nimmt er die lebenslange Rentenkürzung in Kauf, die in diesem Fall einen Barwert von 76.400 Euro hat.

Planen Sie frühzeitig, denn so viel kostet der vorgezogene Ruhestand
Beispiel: Alleinstehender Arbeitnehmer, konfessionslos, Bruttogehalt 90.000 Euro, gesetzliche Krankenversicherung, reguläre Rentenerwartung mit Alter 67 26.100 Euro p.a., Kapitalisierungssatz 2 % p.a., netto Rentensteigerung 1 % p.a., Lebenserwartung 90 Jahre, Grundtabelle 2021. Angaben gerundet in Euro, Näherungswerte.
Planen Sie frühzeitig, denn so viel kostet der vorgezogene Ruhestand

Berechnung: VZ VermögensZentrum

Oft gelingt der vorzeitige Ausstieg darum nur, wenn man alles Wichtige früh in die Wege leitet. Diese Anregungen helfen dabei:

1. Richtig rechnen

Budgetieren Sie Ihre voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben sorgfältig und lassen Sie dabei nichts aus. Ihr Ruhestandsbudget zeigt Ihnen, wie groß Ihre voraussichtliche Einkommenslücke ist. Diese Lücke müssen Sie aus Ihrem Vermögen schließen.

2. Rente aufschieben

Prüfen Sie die Möglichkeit, die Rente erst später zu beziehen. Grund ist, dass die gesetzliche Rente für jeden Monat, den Sie sie früher beziehen, um 0,3 Prozent gekürzt wird. Wer mit 64 in Frührente geht, bekommt dauerhaft also 10,8 Prozent weniger Rente.

3. Alternativen abwägen

Informieren Sie sich über Möglichkeiten, um Ihr Alterseinkommen zu sichern. Das können Einmalzahlungen wie Abfindungen sein oder Auszahlungen von Lebensversicherungen. Möglich sind auch die Basisrente, die Riester-Rente, Rentenversicherungen, Leibrenten oder eine Immobilienverrentung. Wägen Sie die Vor- und Nachteile dieser Einkommensquellen ab. Sonst laufen Sie Gefahr, unnötig viel Steuern zu zahlen. Lassen Sie sich von einem unabhängigen Experten helfen, wenn Sie Zweifel haben.

4. Sparplan erstellen

Berechnen Sie, wie viel Kapital Sie bis zum geplanten Ausstieg zusätzlich zu den anderen Finanzierungsquellen ansparen müssen, damit die Rechnung langfristig aufgeht. Überlegen Sie sich dabei, welchen Teil des Vermögens Sie Ihren Kindern vererben und wie viel Sie selbst aufbrauchen wollen. Erstellen Sie auf dieser Basis einen langfristigen Sparplan. Er zeigt, wie viel Sie monatlich zur Seite legen müssen. Je früher Sie beginnen, desto kleiner sind die Sparraten.

Tipp: Lassen Sie sich beim Vorsorgesparen nicht auf Experimente mit riskanten Geldanlagen ein. Für die meisten Anleger ist die Marktrendite ein vernünftiges Ziel. Eine marktgerechte Rendite bedeutet, langfristig in etwa gleich viel zu gewinnen und zu verlieren wie der Markt. 

Frührente richtig planen: mit dem Ruhestands-Check und Vinz, der Altersvorsorge-App des VZ

Möchten Sie wissen, in welchem Alter Sie sich einen vorgezogenen Ruhestand leisten können? Vinz zeigt es Ihnen. Laden Sie einfach die kostenfreie Altersvorsorge-App des VZ auf Ihr Handy und erfassen Sie einige Kennzahlen. Vinz zeigt Ihnen umgehend, wie gut Ihr Renten-Akku gefüllt ist, mit welchen Einnahmen Sie im Ruhestand rechnen können, welche Summe zu Ihrer Wunschrente noch fehlt und wie Sie diese am besten ansparen.

Laden Sie jetzt die Vinz-App herunter:

Oder nutzen Sie den kostenfreien Ruhestands-Check des VZ: Er zeigt Ihnen ihre Rentenlücke und was Sie am besten tun sollten, um diese zu schließen. Ruhestands-Check machen

Möchten Sie sich individuell beraten lassen? Vereinbaren Sie in ein Gespräch im VZ in Ihrer Nähe: Unverbindliches Gespräch vereinbaren 

Weitere Informationen