Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 9. April 2021

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Gemacht für Vorsorgesparer: Mit Steuervorteilen und ETFs zu mehr Rente

Ein sorgenfreier Ruhestand geht nur mit privater Vorsorge. Besonders effizient kann die Basisrente sein, denn sie bietet wertvolle Steuervorteile. Aber Achtung: Die meisten Angebote sind sehr teuer. Attraktiv sind Lösungen, die auf renditestarke ETFs bauen und auf Vertriebs- und hohe Verwaltungskosten verzichten.

Selbstständige und angestellte Top-Verdiener haben oft ein gutes Einkommen und damit einen hohen Lebensstandard. Damit dieser auch im Alter erhalten werden kann, benötigen sie extra Vorsorge.

Die Basisrente, auch Rürup-Rente genannt, ist eine solche: Die Beiträge dürfen in beträchtlicher Höhe beim Finanzamt geltend gemacht werden (siehe Grafik). 2021 können Ledige 25.787 Euro einzahlen, Ehepaare das Doppelte (51.574 Euro). 92 Prozent davon können sie als Vorsorgeaufwand in der Steuererklärung angeben. Damit sind 23.724 Euro dieses Jahr pro Person absetzbar. Dieser Anteil steigt in den nächsten Jahren auf 100 Prozent. Die Auszahlungen in der Rentenphase sind dann meist bei einem tieferen Satz zu versteuern.

Altersvorsorge mit Steuerboni und ETFs: bis zu 40 Prozent mehr Rente
Altersvorsorge mit Steuerboni und ETFs: bis zu 40 Prozent mehr Rente

Quelle: VZ VermögensZentrum

Basisrente: Steuervorteil zahlt sich aus

In der Ansparphase kommt ein zweiter Steuervorteil zum Tragen: Auf dem Ertrag der Kapitalanlage fällt keine Abgeltungssteuer an. 

Der doppelte Steuervorteil wirkt sich auch dann stark aus, wenn die Höchstbeträge nicht ausgeschöpft werden und die Anspardauer nur zehn Jahre beträgt. Das zeigt ein Beispiel: Ein 53-jähriges Ehepaar mit einem zu versteuernden Einkommen von 110.000 Euro möchte bis zum gewünschten Rentenbeginn mit 63 zusätzliches Alterskapital aufbauen. Zehn Jahre lang zahlen die Eheleute 12.000 Euro pro Jahr ein. Die Verzinsung der Basisrente beträgt 3 Prozent, ihr Steuersatz liegt in der Ansparphase bei 46 Prozent. Von den 120.000 Euro Beiträgen speisen sich 53.020 Euro aus der Steuerersparnis und 66.980 Euro sind Nettobeiträge. 

Verzicht auf Vertriebsprovisionen und Wertpapiere bringt Rendite

Besser als ihr Ruf: Die Vorteile der Basisrente kommen dann zum Tragen, wenn die Umsetzung kostengünstig und mit ETFs passiert. Achten Sie auf diese Kriterien: 

  • Umsetzung mit ETFs: ETFs sind günstig und bringen Renditepotential. Je länger die Sparphase ist, desto wirkungsvoller sind sie. Vermeiden Sie intransparente, teure Versicherungsangebote.
  • Niedrige Gebühren: Hohe Vertriebs- und Verwaltungskosten fressen die Rendite weg. Schauen Sie in den Produktinformationsblättern (PIBs) nach und vermeiden sie die Kostenfalle. 
  • Wechselmöglichkeit des Anbieters: Ein guter Umwandlungssatz in der Rentenphase ist matchentscheidend. Stellen Sie sicher, dass Ihre Lösung einen Anbieterwechsel ermöglicht. 

Die günstige Basisrente mit der ETF-Strategie des VZ

Die Basisrente des VZ ist für Vorsorgesparer gemacht und viel günstiger als Versicherungsangebote. Das VZ bietet eine Lösung, mit der Sie alle Vorteile kombinieren: Steuersparen, Anlage in renditestarke ETFs und keine Vertriebskosten. 

Mehr erfahren oder Merkblatt bestellen: Altersvorsorge mit ETFs: VZ-Basisrente mit Steuervorteil

Haben Sie Fragen? Vereinbaren Sie in ein kostenfreies Beratungsgespräch im VZ in Ihrer Nähe: Unverbindliches Gespräch vereinbaren

Weitere Informationen