Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 12. März 2021

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

ETF-Sparplan zu Ostern: Verschenken Sie echte Werte!

Aktien statt Schokolade – damit machen Sie Ihren Kindern ein wirklich werthaltiges Geschenk. Ein ETF-Sparplan legt den Grundstein zum ersten eigenen Vermögen für den Nachwuchs. Und den Schokohasen gibt’s extra obendrauf.

Gehen Sie mit der Zeit: Nehmen Sie Ostern zum Anlass, für Ihr Kind oder Ihren Enkel einen ETF-Sparplan zu starten. Langfristig eröffnet ein solcher Sparplan viel höhere Ertragschancen als ein unverzinstes Sparbuch oder eine teure Ausbildungsversicherung. Ist das Kind dann volljährig, hat es eigenes Startkapital für den Führerschein oder das Studium.

Mit einem Aktien-ETF im Osterkorb sammeln Sie viele Pluspunkte: ETF-Sparpläne sind zeitgemäß, einfach zu handhaben und dürfen für Minderjährige abgeschlossen werden. Eltern und Großeltern haben so die Chance, neben regelmäßigen Einzahlungen dem Nachwuchs am Geburtstag oder bei einem guten Zeugnis etwas extra zukommen zu lassen.

Zwei Effekte lassen die Sparraten wachsen

Der Sparprozess wird von zwei wirkungsvollen Effekten unterstützt: Der Zinseszinseffekt verstärkt den Ertrag je länger der Sparplan läuft, weil die Zinsen immer wieder neu angelegt und verzinst werden. Dazu kommt der Cost-Average-Effekt (siehe Grafik). Bei niedrigen Kursen kaufen Sie bei gleicher Sparrate mehr Fondsanteile als bei hohen Kursen. Bei Kursanstiegen hebeln dann die vielen günstig erworbenen Anteile den Wert des Depots.

Kursschwankungen bewirken unterschiedlich hohe Anteilskäufe
Illustratives Beispiel: Ein Anleger kauft monatlich ETF-Anteile für 100 Euro. Je nach Kurswert erhält er mehr oder weniger Anteile.
Kursschwankungen bewirken unterschiedlich hohe Anteilskäufe

Quelle: VZ VermögensZentrum

Wie Sie einen ETF-Sparplan für das Kind einrichten

Für den ETF-Sparplan benötigt man lediglich ein Wertpapier-Depot und das dazugehörige Verrechnungskonto. Eltern können diese ganz einfach im Namen ihres Kindes eröffnen. Dazu brauchen sie neben ihren Ausweisen und Steuer-IDs die Geburtsurkunde des Kindes sowie dessen Steuer-ID; diese schickt das Bundeszentralamt für Steuern automatisch nach der Geburt zu.

Die erworbenen Wertpapiere gehören dem Kind und werden bis zur Volljährigkeit von seinen Eltern verwaltet. Ab dem 18. Geburtstag kann das Kind dann frei darüber verfügen. Großeltern, die für ihre Enkel einen ETF-Sparplan anlegen möchten, können dies mit einer Vollmacht der Kindeseltern tun.

Steuerliche Vorteile mitnehmen

Dass der Sparplan auf den Namen des Kindes läuft, hat auch steuerliche Vorteile. Es profitiert von einem eigenen Sparer-Pauschbetrag, das heißt seine Kapitalerträge bis 801 Euro pro Jahr sind abgeltungssteuerfrei. Zusammen mit dem Grundfreibetrag bleiben damit je Kind Einkünfte von rund 10.500 Euro pro Jahr steuerfrei. Sie müssen lediglich einen Freistellungsauftrag bei der Bank stellen sowie beim Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen.

Sparen mit ETFs beim VZ VermögensZentrum

Möchten Sie für Ihr Kind oder Ihren Enkel einen ETF-Sparplan abschließen? Beim VZ VermögensZentrum investieren Sie dabei nicht in ein Standardprodukt, sondern einfach und kostengünstig in ein breit aufgestelltes Depot mit den besten ETFs – gemäß der Anlagestrategie, die zu Ihnen passt. Lesen Sie alles Wichtige zum "Sparen mit ETFs"

Haben Sie Fragen? Vereinbaren Sie in ein kostenfreies Beratungsgespräch im VZ in Ihrer Nähe: Unverbindliches Gespräch vereinbaren

Weitere Informationen