Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 12. Juni 2020

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Plötzlich Geld: So legen Sie eine größere Summe richtig an

Abfindung, Erbschaft oder Immobilienverkauf: Flattert ein größerer Geldbetrag ins Haus, wissen viele nicht, wie sie das Kapital bestmöglich anlegen. Sicher soll die Geldanlage sein, aber auch gewinnbringend. Was ist in der aktuellen Situation die beste Lösung?

Norbert T. aus Augsburg hat ein "Problem". Sein Arbeitgeber hat dem IT-Ingenieur ein attraktives Abfindungsangebot gemacht, und er hat zugestimmt. Nach mehr als 30 Jahren Betriebszugehörigkeit liegt jetzt ein sechsstelliger Betrag auf seinem Konto. Für das Altenteil fühlt sich der 57-Jährige allerdings noch zu jung. Er und seine Frau möchten noch ein paar Jahre berufstätig sein. Da die Eigentumswohnung bereits abbezahlt ist und die Kinder aus dem Haus sind, möchte Norbert T. das Geld rentabel anlegen, damit es langfristig wächst und Ertrag bringt. Doch was ist in der aktuellen Situation die beste Lösung?

Vor dieser Frage stehen mehr Menschen als man meinen würde. Vor allem bei über 50- oder 60-Jährigen werden Lebensversicherungen ausgezahlt, Erbschaften gemacht oder eine Immobilie verkauft. Das Vermögen auf dem Tages- oder Festgeldkonto zu parken, ist keine Option, denn damit verliert es nach und nach an Wert. Doch wie findet man Anlageformen, die langfristig eine gute Rendite einbringen – und das ohne das Risiko von Vermögensverlusten? Am besten Sie gehen Schritt für Schritt vor:

1. Legen Sie Ihr Anlageziel fest

Als erstes entscheiden Sie, was Sie mit dem Geld machen möchten: Soll es langfristig als Zusatzrente für den Ruhestand zur Verfügung stehen? Ist ein altersgerechter Umbau bzw. die Modernisierung des Eigenheims geplant? Soll es den Kindern als Vermögen hinterlassen werden? Da jedes Anlageziel eine passende Anlageform benötigt, bildet die Festlegung des Ziels eine Grundvoraussetzung für den Anlageerfolg.

2. Bestimmen Sie die passende Anlagestrategie

Ein zweiter wichtiger Erfolgsfaktor ist die Anlagestrategie. Sie gibt die langfristige Aufteilung auf die verschiedenen Anlageklassen vor, wie Aktien oder Anleihen. Hier spielen Fragen des  Anlagehorizonts und der Risikobereitschaft eine wichtige Rolle. Aber auch die erforderliche Rendite, um das anvisierte Sparergebnis zu erreichen. Achten Sie auf niedrige Kosten, damit die Nettorendite stimmt.

Das magische Dreieck der Geldanlage
Das magische Dreieck der Geldanlage

3. Sorgen Sie für das passende Risiko-Rendite-Verhältnis in Ihrem Depot

Leider gibt es keine Anlage, die dem Bedürfnis nach hoher Rendite und niedrigem Risiko einhundertprozentig gerecht wird. Rendite, Risiko und Liquidität stehen in einem permanenten Spannungsverhältnis, wie die obige Grafik zeigt. Es gilt: Je höher die Rendite, desto höher auch das Risiko, und umgekehrt. Die Kunst ist, das Wertpapier-Depot so auszurichten, dass man so viel Rendite wie möglich bei so wenig Risiko wie nötig erzielt. Achten Sie darum auf das optimale Risiko-Rendite-Verhältnis. Voraussetzung dafür ist eine ausgewogene, breite und effiziente Risikostreuung der eingesetzten Finanzinstrumente über mehrere Anlageklassen, Regionen, Märkte und Branchen hinweg. Bei offensiven Depots kann die Aktienquote höher sein, bei defensiven sollte sie niedriger sein.

Tipp: Wünschen Sie sich Unterstützung, zum Beispiel bei der passenden Ausrichtung des Depots oder der Titelwahl? Die unabhängigen Vermögensverwalter des VZ VermögensZentrums helfen Ihnen gern. Rufen Sie uns an oder lassen Sie sich per Videoberatung beraten.

VZ VermögensZentrum erhält Auszeichnung für Mandate mit ausgezeichnetem Risiko-Rendite-Verhältnis

Das bankenunabhängige Institut für Vermögensaufbau hat zwei Portfolios des VZ VermögensZentrums ein ausgezeichnetes Risiko-Rendite-Verhältnis bescheinigt. Das Gütesiegel besagt, dass die Portfolios für den langfristigen Vermögensaufbau geeignet sind. Mehr zum Testverfahren, der Zertifizierung und den Prüfkriterien erfahren Sie hier.

Die "Vermögensverwaltung mit Einzeltiteln" investiert in Aktien global tätiger Unternehmen. Das Portfolio diversifiziert über Anlageklassen, Länder und Branchen sowie unterschiedliche Investmentansätze, zum Beispiel Rebalancing oder Dividenden-Selektion.

Die "Vermögensverwaltung mit Investmentfonds" investiert in aktive und passive Fonds und ETFs. Die VZ Anlageexperten überwachen laufend viele Tausend Fonds am Markt und wählen die Titel aus, die in der quantitativen und qualitativen Analyse herausragen.

Weitere Informationen