Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 3. April 2020

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Corona-Krise: Wichtige Antworten zu Bargeld und Geldanlagen

Der Corona-Virus sorgt für große Verunsicherung bei Verbrauchern und Anlegern. Viele haben Fragen zu den Themen Geld und Ersparnisse oder sorgen sich um ihre Altersvorsorge. Das VZ VermögensZentrum möchte Orientierung geben und die drängendsten Fragen beantworten.

Bargeld: Besteht die Gefahr, dass ich mich durch Münzen oder Geldscheine mit dem Virus infiziere?

Diese Gefahr ist äußerst gering. Dem zuständigen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist bislang kein Fall bekannt, in dem das Sars-CoV-2-Virus über Bargeld auf Menschen übertragen wurde. Erste Tests zeigen allerdings, dass das Virus bis zu 24 Stunden auf Papier und damit wohl auch auf Geldscheinen überleben kann, auf Metalloberflächen sogar etwas länger. Insofern sind die bekannten Hygiene-Maßnahmen wichtig! Wir empfehlen Ihnen deshalb, nach dem Umgang mit Bargeld schnellstmöglich die Hände zu desinfizieren oder ausgiebig mit Seife zu waschen. Weitere Informationen zu Schutzmaßnahmen finden Sie auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Abheben und Bezahlen: Wie kann ich mich am Geldautomaten und beim Bezahlen an der Kasse schützen?

Nach der Nutzung von Geld- oder Ticketautomaten, Touch-Pads für PIN-Eingaben, Kassenterminals oder Kontoauszugsdruckern gilt das Gleiche wie im vorangegangenen Absatz: Achten Sie auf gute Handhygiene! Darüber hinaus können Sie mit Einmalhandschuhen sowie der Nutzung von kontaktlosen Bezahlverfahren Ihre Sicherheit erhöhen. Beim sogenannten NFC-Bezahlverfahren brauchen Sie nur Ihre Girocard oder das Mobiltelefon nah an das Kartenlesegerät des Händlers heranführen, um eine Zahlung auszulösen. Bei Kleinbeträgen bis 25 Euro – manchmal auch bis 50 Euro – entfällt die Notwendigkeit der PIN-Eingabe.

Kann ich meine Bank weiterhin online oder telefonisch erreichen?

Ja, selbst wenn Ihre Bankfiliale oder Ihr Finanzdienstleister temporär geschlossen hat, sind die Mitarbeiter per Telefon und auf elektronischem Weg erreichbar. Selbstverständlich ist auch das VZ VermögensZentrum in dieser schwierigen Zeit mit Beratung und Service für Sie da. Sie erreichen Ihren Berater oder einen Mitarbeiter der VZ Depotbank telefonisch von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr sowie via Online-Banking rund um die Uhr.

Was ist für mich als Sparer oder Anleger in der Krise wichtig?

Verfallen Sie nicht in Panik. Dazu gibt es keinen Grund. In Deutschland sind pro Sparer und Bank Spareinlagen bis 100.000 Euro durch die gesetzliche Einlagensicherung gesichert. Darüber hinaus schützt der freiwillige Einlagensicherungsfonds. Bei der VZ Depotbank sind die Einlagen besonders sicher, da die Bank über die beiden Sicherungseinrichtungen hinaus deutlich weniger Risiken ausgesetzt ist als manch anderes Geldhaus. Die Eigenmittelausstattung der VZ Depotbank liegt weit über dem Marktdurchschnitt und den gesetzlichen Vorgaben. 

Weitere Informationen zur Einlagensicherung 

Wertpapiersparern raten wir, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht zu kurzfristigen Entscheidungen hinreißen zu lassen. Es empfiehlt sich, der gewählten Anlagestrategie treu zu bleiben, wenn Sie diese in ruhigeren Marktphasen gemeinsam mit Ihrem Berater fundiert getroffen haben. Ziel einer solchen Strategie ist, in turbulenten Zeiten die Gewissheit zu haben, dass Ihre Gesamtvermögenssituation nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Bitte vergessen Sie nicht, dass die Corona-Krise, wenn sie auch sehr besonders ist, nicht die erste Krise ist, die die Kapitalmärkte beeinflusst. Nach vorangegangenen, schweren Rückschlägen haben sich die Märkte immer erholt und ins Plus gedreht (siehe Grafik). Nicht umsonst sind Aktien langfristig die erfolgreichste Anlageklasse. Aktuell ist der Markt von Unsicherheit geprägt. Die Schwankungen sind nach wie vor sehr hoch. Ein solches Umfeld bietet – für mutige Anleger – aber auch regelmäßig die Möglichkeit für günstige Einstiegskurse. Sofern Sie einen ETF-Sparplan unterhalten, geschieht dies automatisch. Halten Sie daran fest, sie werden langfristig vom Cost-Average-Effekt profitieren.

Deutsche Aktien tendieren trotz Krisen langfristig aufwärts
Entwicklung des Deutschen Aktienindex (DAX) von der Einführung am 1.1.1988 bis 31.3.2020
Deutsche Aktien tendieren trotz Krisen langfristig aufwärts

Quelle: Bloomberg

Wie werden sich die Kapitalmärkte dieses Jahr weiter entwickeln?

Die nachhaltigen Auswirkungen durch die Pandemie auf die Wirtschaftsleistung sind noch nicht absehbar. Eine zumindest vorübergehende Rezession ist aber zu erwarten. Vieles davon ist in den Aktienkursen bereits eingepreist. Die Regierungen und Notenbanken auf der ganzen Welt arbeiten mit Hochdruck daran, die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise möglichst gering zu halten. Weltweit wurden bereits Fiskalprogramme von über 3 Billionen US-Dollar zur Stützung der Wirtschaft aus dem Boden gestampft. Die Bundesregierung stellt für Soforthilfen, Sonderkredite und einen Stabilisierungsfonds 750 Milliarden Euro zur Verfügung. China kehrt bereits als erstes Land sukzessive zur Normalität zurück. Zudem wird weltweit fieberhaft nach einem Impfstoff und Medikamenten gegen das Corona-Virus geforscht. Alle Maßnahmen geben Anlass zur Hoffnung, dass die Wirtschaft bald wieder Tritt fasst, die Abwärtsdynamik an den Aktienmärkten gestoppt und in einen neuen Aufschwung umgemünzt werden.

Neues Merkblatt: Tipps zur Geldanlage in Krisenzeiten

In Zeiten wie diesen fürchten die Menschen um ihre Gesundheit, aber auch um ihr Vermögen. Bei starken Kurskorrekturen die Nerven zu bewahren, ist leichter gesagt als getan, denn die Verunsicherung ist groß. Das Merkblatt erläutert, welche Verhaltensregeln Sparer und Anleger jetzt beherzigen sollten.

Weitere Informationen