Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 1. November 2019

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Immobilien-Verrentung: Vermögend alt werden im eigenen Haus

Gut leben im Alter und für Ernstfälle gerüstet sein – das wünschen sich viele. Doch woher kommt das notwendige Geld dafür? Eine Lösung bietet die Verrentung des Eigenheims. Damit erzielen Eigentümer viel höhere Einkünfte und müssen nicht aus ihrem Haus ausziehen.

Das Ehepaar Brenner ist froh, mietfrei in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Das Eigenheim ist abbezahlt und die Senioren verfügen mit rund 4.000 Euro über eine ordentliche Rente. Finanziell brauchen sie sich also keine Sorgen zu machen.

Trotzdem fragt sich das Ehepaar, ob das Vermögen, das in ihrem Eigenheim steckt, sinnvoll angelegt ist. Schließlich ist die Immobilie in den vergangenen Jahren enorm im Wert gestiegen und eigene Kinder haben die Brenners nicht. Bevor das Haus als Hinterlassenschaft an Angehörige fällt, möchten die Eheleute den Vermögenswert lieber für sich nutzbar machen. Schließlich weiß man nie, ob nicht eines Tages teure Pflegeleistungen anfallen oder ein aufwendiger, seniorengerechter Umbau notwendig wird.

So wird Betongold zu Geld

Der entscheidende Tipp kommt von einem Nachbarn. Um das in der Immobilie gebundene Geld flüssig zu machen, sollten die Brenners über die Verrentung ihres Eigenheims nachdenken. Dazu müssten sie die Immobilie zwar veräußern, im Gegenzug winke aber weiterhin Mietfreiheit und eine deutliche Verbesserung ihres Einkommens.

Sorge um ihren Lebensmittelpunkt bräuchte das Paar nicht zu haben, da ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch abgesichert werde. Die Rentner sind positiv überrascht, zumal auch die Weitervermietung ihres Eigenheims kein Problem ist. Damit ist sichergestellt, dass nach einem notwendigen Umzug ins Pflegeheim weiterhin Mieteinkünfte auf ihr Konto fließen.

Verrentung der eigenen Immobilie: so viel Rente ist möglich

Objekte schuldenfrei; indikative Durchschnittswerte, tatsächliche Werte können abweichen (abhängig von Lage und Zustand des Objekts)

  Eheleute, beide im Alter von
  72 Jahren 77 Jahren 82 Jahren
Eigentumswohnung im Wert von 400.000 Euro      
Ersparte Miete pro Monat 1.300 Euro 1.300 Euro 1.300 Euro
Erhaltene Leibrente pro Monat 800 Euro 1.500 Euro 2.300 Euro
Gesamtwert der Rente pro Monat 2.100 Euro 2.800 Euro 3.600 Euro
Einfamilienhaus im Wert von 1 Million Euro      
Ersparte Miete pro Monat 3.200 Euro 3.200 Euro 3.200 Euro
Erhaltene Leibrente pro Monat 2.000 Euro 3.600 Euro 5.700 Euro
Gesamtwert der Rente pro Monat 5.200 Euro 6.800 Euro 8.900 Euro

Quelle: VZ VermögensZentrum

So viel Rente ist möglich

Egal, für welche Verrentungsvariante sich die Brenners entscheiden, die Höhe der monatlichen Rente wird vor allem durch zwei Variablen beeinflusst: den Wert der Immobilie und das Alter des Verkäufers (siehe Grafik).

Hier gilt: Je höher der Wert und je älter der Verkäufer, desto höher ist die erzielbare Rente. Außerdem beeinflusst die Kostenregelung für den Unterhalt des Objekts die Ausgleichszahlung. Die Grafik zeigt, dass das 77-jährige Ehepaar bei einem Immobilienwert von 1 Million Euro eine Monatsrente von 3.600 Euro erwarten kann. Damit würde sich ihr Einkommen quasi verdoppeln.

Weitere Informationen

Nutzen Sie die unverbindlichen Informationsangebote des VZ VermögensZentrums: