Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 04. Oktober 2019

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

"Etappenstrategie": Flexible Rente für mehr Geld im Ruhestand

Rentner brauchen eine passende Strategie, um das mit Fleiß angesparte Alterskapital in eine attraktive Zusatzrente umzumünzen. Eine teure Sofortrente ist dabei keine gute Wahl. Flexibel und ertragreicher sind wertpapierbasierende Modelle ohne Versicherungsmantel.

Gut leben können bis ins hohe Alter – von diesem Wunsch träumen fast alle Rentner. Viele legen deshalb während des Erwerbslebens fleißig Geld beiseite, denn die betrieblichen und gesetzlichen Renteneinkünfte reichen in der Regel nur für eine Grundversorgung aus. Damit das Ruhestandskapital bis zum Lebensende eine gute Zusatzrente zahlt, benötigt man eine geeignete Strategie. Planloses Vorgehen und Anlagefehler führen zu Einbußen. Doch wie soll man vorgehen, damit das Vermögen nicht vorschnell aufgebraucht ist?

Kaufen Sie keine Sofortrente!

Viele lassen sich zum Abschluss einer Sofort- oder Leibrente verleiten, weil ihnen die Versicherung lebenslange Zahlungen garantiert. Doch dieses Modell lohnt sich nicht, es sei denn, man wird überdurchschnittlich alt. Schließt ein 65-Jähriger eine Sofortrente über 200.000 Euro ab, muss er bei einer Monatsrente von 650 Euro über 90 Jahre alt werden, damit sich die Versicherung rechnet. Stirbt er, ist das Geld verloren, auch für die Erben.

Richtig anlegen mit Plan: Etappenstrategie

Idealerweise ist das angesparte Kapital im Rentenalter so angelegt, dass es flexibel und dauerhaft eine sichere Zusatzrente gewährt. Besser als die Sofortrente garantiert dies die Etappenrente des VZ VermögensZentrums.

Funktionsweise der Etappenstrategie
Der Wachstumsteil baut Kapital für die Rentenzahlung der nächsten Dekade auf. Parallel zahlt der Verbrauchsteil die aktuelle Rente.
Funktionsweise der Etappenstrategie

Quelle: VZ VermögensZentrum

Bei der Etappenrente, auch Etappenstrategie genannt, wird das Kapital in zwei Teile gesplittet und für jede Dekade ein Ablaufplan erstellt. Der Verbrauchsteil wird sicherheitsorientiert investiert. Er sichert das Zusatzeinkommen für den Lebensunterhalt in den ersten zehn Jahren. In dieser Zeit bleibt der Wachstumsteil renditestark angelegt und baut neues Kapital für den Verbrauchsteil der nächsten 10-Jahres-Etappe auf. Dann beginnt das Spiel von vorn.

Wie viel Kapital Sie benötigen, hängt von der Rendite und davon ab, ob Sie Ihr Erspartes verbrauchen wollen oder nicht. Die Aufteilung ist für jede Dekade frei wählbar. Je größer der Wachstumsteil ist, desto leichter ist der Verbrauchsteil wieder aufzufüllen.

Etappenstrategie: Flexibel, renditestark und nachhaltig

Dieses Anlagekonzept weist im Zeitablauf zwar Schwankungen auf, es hat jedoch höhere Renditechancen als eine Sofortrente. Die Etappenstrategie sichert nicht nur regelmäßige Auszahlungen. Je nach Verhältnis von Grundkapital und Rente sowie der Verzinsung kann man sein Vermögen auch erhalten und an nachfolgende Generationen vererben. Das geht mit einer Sofortrente nicht. Außerdem sind Kapitaleinzahlungen und größere Auszahlungen kein Problem. Somit erzielen Sie mit der Etappenstrategie eine flexible und ertragreiche Alterssicherung.

Weitere Informationen

Nutzen Sie die unverbindlichen Informationsangebote des VZ VermögensZentrums: