Tipps zu Vermögen und Ruhestand

Diese Seite teilen

Newsletter vom 1. Dezember 2017

Informieren Sie sich regelmäßig über interessante Themen rund um Ruhestand, Geldanlage, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Private Krankenversicherung: Wie Sie mit einem Tarifwechsel Tausende Euro sparen – jedes Jahr!

Viele privat Krankenversicherte werden zum Jahreswechsel wieder mit steigenden Beiträgen konfrontiert. Darüber ärgern lohnt nicht – wechseln Sie besser den Tarif bei Ihrem Versicherer und senken Sie Ihre Beiträge. Der kostenfreie Krankenversicherungs-Check des VZ VermögensZentrums zeigt, wie viel Sie sparen können.

Bei privaten Krankenversicherungen haben ältere und langjährig Versicherte oft die teuersten Tarife. Und je älter ein Versicherter wird, desto stärker steigen seine Beiträge. Immer mehr können sich die Beiträge nicht mehr leisten. Das gilt spätestens im Rentenalter, wenn der Arbeitgeberanteil von bis zu 50 Prozent wegfällt, die Zuschüsse der Rentenversicherungen aber nicht ausreichen.

Ist die Krankenversicherung zu teuer, sollten privat Versicherte Alternativen prüfen. Eine Möglichkeit besteht darin, bei ihrem Versicherer in einen günstigeren Tarif mit vergleichbaren Leistungen zu wechseln.

Rechenbeispiel: Jedes Jahr Tausende Euro sparen (siehe Grafik)

Ein 55-jähriges Ehepaar wechselte vor fünf Jahren den Tarif. Ihre Leistungen sind im Wesentlichen gleich geblieben und die Kostenerstattung ist nur minimal gesunken. Das Ehepaar hatte sich entschieden, für eine merkliche Beitragssenkung auf das Hausarztprinzip umzusteigen und die Selbstbeteiligung von 300 auf 600 Euro pro Person und Jahr anzuheben.

Das Resultat: Die monatlichen Beiträge sanken von 693 Euro auf rund 516 Euro pro Person. Beide Ehepartner zahlen den gleichen Betrag, denn sie haben einen Unisex-Tarif. Bei Leistungsfreiheit spart das Ehepaar damit 4.234 Euro (2.117 Euro pro Person, Ergebnisse gerundet) und im Leistungsfall 3.634 Euro (1.817 Euro pro Person). Im Ergebnis hat das Ehepaar 302 bis 352 Euro monatlich mehr zur Verfügung – mit nur geringen Abstrichen bei den Leistungen.

Trotz Beitragserhöhungen in den Folgejahren, steigt die Ersparnis für das Ehepaar jedes Jahr an (siehe Grafik). In fünf Jahren hat das Ehepaar unterm Strich 19.438 Euro gespart und seine Beiträge im Durchschnitt um 21 Prozent gesenkt. Bei Leistungsfreiheit sind es sogar 22.438 Euro. Damit zahlen die Versicherten rund ein Viertel weniger Beiträge!

Tarifwechsel: Ehepaar sparte in 5 Jahren über 19.000 Euro an Beiträgen
Beispiel: Ehepaar (beide 55 Jahre alt); vergleichbares Leistungsniveau, Leistungsunterschiede im Selbstbehalt (alter Tarif 300 Euro, neuer Tarif 600 Euro), Verzicht auf Befreiung vom Hausarztprinzip und Kostenerstattung 75 % statt 80 %; Preise gerundet, ohne Arbeitgeberadzuschuss und Steuer

So gehen Sie vor: Hinterfragen Sie Ihre Leistungen

Bevor Sie den Tarif wechseln, sollten Sie die Leistungen des neuen Tarifs gründlich prüfen. Achten Sie darauf, dass Sie keine grundlegenden Leistungen verlieren. Andererseits bietet die Anpassung des Leistungsumfangs enormes Beitragssenkungspotential.  

Bedenken Sie: Versicherungen haben oft mehrere Hundert Tarifoptionen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es darunter mehrere Tarife gibt, die Ihre Wunsch-Leistungen enthalten und trotzdem wesentlich günstiger sind als Ihr derzeitiger Tarif!

Stellen Sie sich und Ihrem Ehepartner diese fünf Fragen:

  1. Welche Leistungen möchte ich unbedingt behalten? Schreiben Sie auf, welche Leistungen für Sie eine Muss- und welche eine Kann-Leistung sind.
  2. Auf welche Leistungen könnte ich am ehesten verzichten? Notieren Sie diese als potenzielle „Streich-Kandidaten“, um Geld zu sparen.
  3. Welche Leistungen könnten in der Zukunft für mich wichtig werden? Möglicherweise finden Sie einen Tarif, der diese Leistungen bereits ohne Mehrkosten beinhaltet.
  4. Kann ich es mir leisten, den prozentuellen Anteil der Kostenerstattung zu senken? Im Beispiel hat das Ehepaar die Kostenerstattung von 80 auf 75 Prozent gesenkt. Je flexibler Sie sind, desto mehr mögliche Tarife stehen zur Auswahl.
  5. Kommt eine Erhöhung des Selbstbehalts in Frage? Wie das Beispiel zeigt, lässt sich der Beitrag schon mit einem Selbsthalt von wenigen Hundert Euro pro Jahr spürbar senken.

So wechseln Sie bei Ihrer Versicherung in einen günstigeren Tarif

Wichtig ist, dass Sie nur den Tarif, aber nicht den Versicherer wechseln. Denn nur so bleiben die aufgebauten Altersrückstellungen erhalten, die dafür sorgen, dass die Prämien im Alter langsamer steigen.

In Eigenregie ist der Tarifwechsel kaum durchführbar. Sie haben weder Zugang zu der Tarif-Datenbank Ihrer Versicherung noch helfen Ihnen Versicherer und Makler, vergleichbare Leistungen für weniger Geld zu erhalten.

Krankenversicherungs-Check des VZ VermögensZentrums: umfassend und kostenfrei!

Am besten funktioniert der Tarifwechsel mit einem unabhängigen Berater: Das VZ VermögensZentrum hat Zugriff auf alle Tarife der Versicherungen; auch solche, die nicht mehr für den Verkauf offenstehen. Unsere PKV-Experten filtern den Tarif heraus, der für Sie optimal ist.

Mit dem Krankenversicherungs-Check prüfen wir,

  • inwiefern sich Ihr bestehender Tarif optimieren lässt,
  • welche Leistungen Sie besser an Ihre heutigen und zukünftigen Bedürfnisse anpassen können und
  • mit welchen Tarifalternativen Sie viel Geld sparen können – bei Ihrer Versicherung und bei vergleichbaren Leistungen.

Sie haben mit dem Tarifwechsel keinen Aufwand: Wir kümmern uns um alles und übernehmen auch den gesamten Schriftverkehr mit Ihrer Versicherung.

Handeln Sie jetzt: Fordern Sie Ihren persönlichen Krankenversicherungs-Check an. 

Weitere Informationen

Nutzen Sie die unverbindlichen Informationsangebote des VZ VermögensZentrums: