Immobilien

Immobilie allein reicht nicht für einen sorglosen Lebensabend

Immobilienbesitzer zahlen ihr Eigenheim ab, um im Alter mietfrei darin zu wohnen. Das Haus ist aber nur vermeintlich "gratis", denn es verursacht hohe Kosten.

Alexander Wunder

Anlageexperte

Die selbst bewohnte Immobilie gilt als attraktiver Baustein der Altersvorsorge. Ist das Haus einmal abbezahlt, wohnt man mietfrei und hat mehr Geld zum Leben. Doch mietfrei heißt nicht kostenfrei. Hausbesitzer müssen Steuern, Versicherungen und Nebenkosten bezahlen sowie Rücklagen bilden für Instandhaltungen und Modernisierungen. Der Verband Privater Bauherren setzt hierzu 1 Euro pro Quadratmeter pro Monat an, für ein Haus mit 150 Quadratmeter Wohnfläche also 1.800 Euro jährlich. Ältere Häuser erfordern gar 2 Euro pro Quadratmeter.

Informieren Sie sich regelmäßig zu Ruhestand, Geldanlagen, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Beispiele: Renoviert man ein Badezimmer, sind alle 20 Jahre bis zu 25.000 Euro fällig. Die Erneuerung der Heizung kann bis zu 15.000 Euro kosten (siehe Tabelle).

Zweigleisig sparen

Setzen Sie nicht allein auf die "Eigenheimkarte". Sparen Sie neben der Kredittilgung eine Reserve für künftige Hauskosten und zur Alterssicherung an. Dazu eignen sich flexible Geldanlagen wie Aktien und ETFs. 

Mehr Informationen

Möchten Sie wissen, wie Sie sich optimal absichern? Die Experten des VZ VermögensZentrums zeigen Ihnen gern, wie Sie Ihre finanziellen Ziele erreichen. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch im VZ Ihrer Nähe.