Erben & Vererben

Hüten Sie sich vor Erbschleichern

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen das Vertrauen von Senioren missbrauchen. Wie Sie sich und ältere Angehörige vor Erbschleichern schützen.

Dr. Tatjana Rosendorfer

Nachlassexpertin
Publiziert am
08. Juli 2022

Zu ihrem netten Nachbarn, der häufig nach dem Rechten sah, hatte Gerda F. ein ausgezeichnetes Verhältnis. Und so zögerte die 91-Jährige nicht, als der ihr plötzlich offenbarte: "Ich bin in finanzieller Not, können Sie mir helfen?" Sie schrieb ein neues Testament und setzte den Nachbarn als Alleinerben ihres Vermögens von 800.000 Euro ein. Nach Gerda F.s Ableben konnten ihre Kinder nur noch ihren Pflichtteil beanspruchen. Der Erbschleicher machte sich mit 400.000 Euro davon (siehe Tabelle).

Ein Fall von vielen. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen mit krimineller Energie es ausnutzen, wenn sie die einzigen oder wichtigsten Bezugspersonen von Senioren sind. Sie gewinnen das Vertrauen ihrer Opfer – und sorgen geschickt dafür, dass ihnen ein Großteil des Vermögens vererbt wird.

Merkblatt

Planen Sie Ihren Nachlass, bevor es dafür zu spät ist

Zu Rentenbeginn ist es Zeit, das Erbe zu regeln und die Nächsten abzusichern – allen voran den Ehepartner.

Besonders gefährdet sind vermögende Senioren, deren Angehörige weit weg leben oder die keinen engen Kontakt mit ihnen haben. Angehörige sollten ihre Eltern oder Großeltern für das Problem sensibilisieren. Das ist kein leichtes Unterfangen. Denn die Senioren haben oft ein Bedürfnis nach Zuwendung, das ihre Angehörigen meist nicht befriedigen können oder wollen. Das machen sich die Erbschleicher zunutze.

Tipp: In vielen Fällen kann ein Testament zugunsten der Angehörigen hilfreich sein. Damit hält man seinen Willen klar fest und schützt sich vor möglicher Erbschleicherei. Die beste Lösung ist es, das Testament gemeinsam mit der Familie aufzusetzen und dieses – zum Beispiel bei einem Notar – zu hinterlegen. Dann kann das Testament nämlich nicht mehr so einfach geändert werden.

Wird der Erbschleicher tatsächlich rechtmäßiger Erbe, dann können die Kinder wenigstens ihren gesetzlichen Pflichtteil aktiv einfordern. So retten sie wenigstens die Hälfte des Vermögens vor dem Erbschleicher (siehe Tabelle).