Geldanlagen

Hausbanken verführen zum Kauf von teuren Anlageprodukten

In der Nullzinsphase zahlen sowohl Sparer als auch Banken mit Tagesgeld, Festgeld, oder Sparkonten drauf. Viele Geldhäuser versuchen ihre Kunden deshalb, in teure Anlageprodukte zu locken. Für die Kunden ist das ein Verlustgeschäft.
 

Alexander Sebestian

Anlageexperte

Bankberater bemühen sich derzeit intensiv um ihre Kunden. Sie wollen diese davon überzeugen, das Geld, das sie auf dem Festgeldkonto oder Sparbuch praktisch unverzinst liegen haben, besser anzulegen.

Merkblatt

Sparen bei der Geldanlage: Auf diese Gebühren sollten Sie achten

Bei der Geldanlage fallen Gebühren an. Das Merkblatt zeigt, wie Sie diese optimieren können.

 

Selbstlos ist der Vorstoß der Banken nicht. Denn an den Kundeneinlagen verdienen sie in der Nullzinsphase nichts. Umso mehr verdienen die Banken aber an den Produkten, die sie ihren Kunden stattdessen anbieten: Meist handelt es sich um teure aktiv gemanagte Aktien- oder Mischfonds. Bei diesen Fonds fallen in der Regel direkt beim Kauf 5 Prozent Ausgabeaufschlag an.

Das heißt: Wenn Sie 100.000 Euro investieren, behält die Bank 5.000 Euro an Gebühren ein. Hinzu kommen laufende Kosten, die sich im Extremfall auf 0,33 Prozent im Monat oder 4 Prozent im Jahr summieren können. Bei solch hohen Gebühren muss die Rendite nach Steuern schon sehr hoch sein, damit überhaupt noch ein Gewinn für Sie als Anleger übrigbleibt.

Der Vergleich in der Tabelle zeigt, wie unterschiedlich die Anlageresultate ausfallen, wenn Anleger sich vom Tagesgeldkonto verabschieden und statt auf teure auf günstige Anlagen setzen.

Anlage 1: Tagesgeld

Wer sein Geld einfach und risikolos auf dem Tagesgeldkonto parkt (Spalte 1), zahlt Strafzins und setzt es der Inflation aus. Bei einer Anlagesumme von 100.000 Euro, 0,5 Prozent Strafzins (hier: 42 Euro) und 3 Prozent Inflation verliert das Kapital jeden Monat 250 Euro an Wert. Die Anlage kostet den Anleger rund 3.500 Euro pro Jahr. 

Wer statt Minus Plus machen will mit seinen Anlagen, kommt heutzutage um Wertpapiere nicht herum. Aktien, Investmentfonds und ETFs versprechen langfristig eine gute Rendite, auch wenn Wertpapiere Wertschwankungen unterliegen und Verlustrisiken und ggf. Fremdwährungsrisiken mit sich bringen.

Informieren Sie sich regelmäßig zu Ruhestand, Geldanlagen, Immobilien, Finanz- und Nachlassplanung.

Anlage 2: Investmentfonds

Werden die 100.000 Euro in Investmentfonds investiert (Spalte 2), fällt beim Kauf ein Ausgabeaufschlag an. Dieser schmälert das Anlagekapital auf einen Schlag um 5.000 Euro. Auch die Fondsgebühr schlägt mit 2 Prozent pro Jahr zubuche, das sind hier 158 Euro. Die Anlage kostet den Anleger fast 1.900 Euro pro Jahr.

Anlage 3: ETFs

Besser ist es, wenn die 100.000 Euro in ETFs fließen (Spalte 3). Die Einstiegsgebühr ist mit 250 Euro moderat, die laufenden Kosten mit 17 Euro pro Monat sehr niedrig. Die Anlage kostet den Anleger nur gut 200 Euro pro Jahr, das ist wesentlich weniger als bei den anderen Anlagen.

Tipp: Setzen Sie bei der Geldanlage auf kostengünstige ETFs. Damit sparen Sie erhebliche Summen (siehe Tabelle oben). Wie das geht, erfahren Sie im kostenfreien Leitfaden „Erfolgreich anlegen mit ETFs“, den Sie hier bestellen können.

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen? Das Wichtigste über die Geldanlagen, die Vermögensverwaltung beim VZ und das „Sparen mit ETFs“ beim VZ erfahren Sie auf dieser Website. 

Nutzen Sie den kostenfreien Depot-Check oder sprechen Sie mit uns: Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenfreies erstes Beratungsgespräch im VZ in Ihrer Nähe.